Europa-Park: Vorpremiere des neuen fliegenden Theater – Voletarium im Test

Mit dem „Voletarium“ abheben in neue Dimensionen

Anschnallen und bereit machen zum Abflug heißt es ab dem 03. Juni in der neuen Großattraktion des Europa-Park – dem „Voletarium“. Wir hatten die Ehre bereits bei der Vorpremiere des Voletariums eingeladen worden zu sein und haben die neue Attraktion von deutschlandes größtem Freizeitpark getestet. Am 02.06. um 20:15 Uhr wird der Europa-Park mit einem Livestream das fliegende Theater eröffnen und ab Samstag können dann alle dort in den Genuß des fliegens kommen!

Foto: Europa-Park

Das größte Flying Theater des Kontinents ermöglicht seine Passagieren in zwei Theatersälen einen atemberaubenden Flug über Europa und nimmt euch mit in die faszinierende Welt der Flugpioniere Kaspar und Eckbert Eulenstein. Das „Voletarium“ ist die teuerste Einzelattraktion in der Geschichte des Parks und bietet der ganzen Familie ein spektakuläres Erlebnis für alle Sinne. Außerdem haben die Besucher zum ersten Mal die Möglichkeit, ein Zeitticket zu erwerben, das dazu berechtigt, zu einer festgeschriebenen Uhr- und ohne größere Wartezeit die Attraktion zu erleben. MackMedia hat den Film unter Regie von Holger Tappe produziert. Die Musik dazu hat ein 60-köpfiges Orchester eingespielt.

Die Faszination flugfähiger Maschinen hat die Wissenschaftler und Gebrüder Eulenstein schon von klein auf in ihren Bann gezogen. Skizzen, Studien und Experimente, mit denen sie eines Tages selbst in die Luft aufsteigen würden, bestimmten ihr Leben. Im „Voletarium“ ließen sie zu Beginn des 19. Jahrhunderts nichts unversucht, um den großen Kindheitstraum real werden zu lassen: Fliegen, so frei wie ein Vogel, jederzeit und wohin der Wind einen trägt.

Filmerlebnis für alle Sinne
Die Großattraktion lässt die Besucher an den technischen Errungenschaften der beiden Flugpioniere teilhaben. Bevor das Fahrgeschäft erlebt werden kann, versetzen elf detailverliebte Szenerien die Passagiere im Anstehbereich in die Welt der Eulensteins und stimmen mithilfe einer sprechenden Drohne auf die besondere Reise ein. In jeweils sieben sesselliftartigen Flugapparaten gleiten die Fahrgäste auf drei Etagen spektakulär durch die Lüfte der beiden Theatersäle. Auf den über 400 Quadratmeter großen Leinwänden, die einen Durchmesser von 21 Meter haben, sind sensationelle Aufnahmen von Europas Landschaften und Metropolen zu bestaunen. Effekte wie Wind, Wasser und unterschiedliche Düfte vermitteln den insgesamt 140 Passagieren in den 16 Meter hohen Kuppeln ein einmaliges Fluggefühl.

Foto: Europa-Park

Aufwändige Produktionen in ganz Europa
Unter der Regie von Holger Tappe hat MackMedia von 15 charakteristischen Schauplätzen und Locations in Europa außergewöhnliche Aufnahmen produziert. Hochtechnisierte und einzigartige Kamerasysteme, die bei den Überflügen an einem Helikopter und Drohnen installiert waren, erzeugten sensationelle Aufnahmen in einer Bildauflösung von 8K – also achtmal so hoch wie Full-HD. Der Film, in Kombination mit den entsprechenden Gondel-Bewegungen sowie weiteren Effekten, vermittelt ein authentisches Fluggefühl während des Films. Helikopterflüge über Venedig, wo seit den Dreharbeiten zu James Bonds „Casino Royale“ 2006 keine Überflüge mehr erlaubt waren, rund um das Matterhorn, vorbei am Europaparlament in Straßburg sowie an den Fjorden in Norwegen, entlang des Schlosses Neuschwanstein und natürlich des Europa-Park vermitteln den Passagieren im „Voletarium“ einmalige Perspektiven des jeweiligen Ortes. Die Filmmusik ist unter der Leitung des deutschen Komponisten Kolja Erdmann entstanden, der dafür mit dem renommierten, 60-köpfigen Filmorchester „F.A.M.E.’S. Macedonian Symphonic Orchestra“ zusammen gearbeitet hat. Die Musik intensiviert das Erlebnis und schafft eine optimal auf die Bilder abgestimmte Komposition aus Bild und Ton.

Foto: Patrick Freizeitpark News NRW

„MackMedia betritt mit dieser Film-Produktion eine neue Dimension, die den vorläufigen Höhepunkt des 15 Jahre alten Medienunternehmens darstellt“, betont Michael Mack, geschäftsführender Gesellschafter des Europa-Park und Geschäftsführer von MackMedia. Roland Mack, Inhaber des Europa-Park, ergänzt: „Das Voletarium ist die gewaltigste Attraktion seiner Art in Europa. Wir sind sicher, dass wir mit der größten Investition in ein Einzelfahrgeschäft in der Geschichte des Europa-Park unseren Gästen etwas absolut Einzigartiges präsentieren. Wenn man diesen Flug verpasst, hat man die Weltsensation im Europa-Park verpasst.“

Foto: Patrick Freizeitpark News NRW
Foto: Europa-Park

Weitreichende Umgestaltungen im Deutschen Themenbereich
Mit dem Bau des „Voletariums“ haben sich unmittelbar hinter dem Haupteingang des Europa-Park erhebliche Umgestaltungsmaßnahmen ergeben. Der Shop in der Deutschen Allee ist großzügig umgebaut worden; zudem sind „Walters Wurstbude“ als neuer Imbiss, überdachte Sitzplätze, Schließfächer, der Ausgabeschalter für Zeittickets und der liebevoll gestaltete Innenhof des „Voletariums“ weitere Elemente, die im Zuge der Großattraktion entstanden sind. Das authentische Flair des 19. Jahrhunderts, das sich in der detailgetreuen Architektur widerspiegelt, versetzt die Besucher in die Welt der Gebrüder Eulenstein und hebt den Erlebnisfaktor des Europa-Park auf ein neues Level. Die Bauzeit für das „Voletarium“ betrug neun Monate.

 Internationales Team arbeitet Hand in Hand
An der Großattraktion „Voletarium“ haben von der ersten Idee bis zur Jungfernfahrt rund 1.000 Menschen aus der ganzen Welt mitgearbeitet. Die Gondeln des Fahrgeschäfts vom taiwanesischen Hersteller Brogent zeichnen  sich durch eine dynamische und zuverlässige Funktionalität aus. Der Stahl für das Fahrgeschäft stammt aus Belgien, wohingegen unter Koordination des österreichischen Unternehmens Kraftwerk die Leinwände aus China importiert und vor Ort millimetergenau zugeschnitten und installiert wurden. In den beiden Theatersälen sorgt ein hochmodernes IOSONO-Sound-System des Unternehmens Barco für eine perfekt individualisierte und auf die Gondeln optimal abgestimmte Tonqualität.

Foto: Patrick Freizeitpark News NRW

Das „Voletarium“ ist ein erster Baustein des „Adventure Club of Europe“, mit dem die Besucher des Europa-Park künftig attraktionsübergreifend noch viele Abenteuer entdecken und erleben werden. Im Rahmen der Eröffnung des „Voletariums“ ist mit der Qualitäts-Low-Cost-Airline Eurowings eine neue Partnerschaft besiegelt worden. Die Kosten für die Großattraktion sind dreimal so hoch, wie die Kosten für die Gründung des Europa-Park 1975.

Foto: Patrick Freizeitpark News NRW

Unser Fazit
Wir waren skeptisch bezüglich des Voletarium. Schlußendlich ist und bleibt es ein Flugsimulator, aber der Europa-Park hat uns eines besseren belehrt. Das Voletarium ist DER Flugsimulartor schlecht hin! Der beiname „fliegendes Theater“ macht seinem Name alle Ehre. Man verspürt tatsächlich das Gefühl vom fliegen, wenn sich die Sitzreihen perfekt auf die Kamerabewegungen im Film abgestimmt bewegen. Unterstützt wird dieses Gefühl perfekt durch die Spezialeffekte wie den Flugwind der einem entgegenbläst. Der Film selber ist absolut imposant. Fantastische Aufnahmen entführen uns über Europa hinweg zu ein paar der bekanntesten und schönsten Orte unseres Kontinents und schon nach wenigen Augenblicken vergißt man, dass man eigentlich in einem überdimensinalen Kinosaal sitzt. Bereits die Thematisierung des Gebäudes außen und dann auch im Wartebereich ist faszinierend! Das optisch Beste was der Europa-Park bisher geschaffen hat in seiner Geschichte! Das Voletarium ist für uns ein „must see“, muss man mal gesehen haben! Auch wenn wir jetzt begeistert sind nach der ersten Fahrt bleibt eine skreptische Frage offen: Wie oft „fliegt“ man über Europa bis der Film und das Erlebnis dann doch langweilig wird!? Dies ist leider bei vielen Flugsimulatoren bisher oft der Fall gewesen. Wir werden es sehen! Auf jeden Fall gratulieren wir dem Europa-Park zu dieser Neuheit! Ein Meisterwerk und ein Meilenstein in der Geschichte des Parks, die jeden Euro wert war!

Foto: Patrick Freizeitpark News NRW

Technische Daten & Fakten
·         Größtes „Flying Theater“ Europas
·         Größte Investition in eine Einzelattraktion in der Geschichte des Europa-Park
·         atemberaubende Flüge über 15 Metropolen und Landschaften Europas
→    Reale Aufnahmen (10): Europa-Park (D), 3 Zinnen (ITA), Venedig (ITA), Kornaten (KRO), Matterhorn (CH), Aletschgletscher (CH), Plobsheim (FRA), Straßburg (FRA), Preikestolen (NOR), Kalfafell (ISL)
→     Animierte Aufnahmen (5): Tulpenfelder (NED), La Mancha (SPA), Paris/Eifelturm (FRA), Schloss Schönbrunn (AUT), Schloss Neuschwanstein (D)

·         Zwei Theatersäle mit je 70 Sitzplätzen
·         Pro Theatersaal sieben Gondeln verteilt auf drei Etagen (drei oben, drei mittig, eine unten)
·         Zehn Sitzplätze pro Gondel
·         Gewicht einer Gondel: 8 Tonnen
·         Pro Theaterkuppel: 4.000 Teile
·         Pro Fahrgeschäft: 18.000 Teile
·         Gewicht pro Fahrgeschäft: 260 Tonnen
·         Gesamtanzahl für beide Fahrgeschäfte (inkl. Leinwand): 44.000 Teile
·         Länge der Verkabelung für beide Fahrgeschäfte: 100 km
·         Kapazität pro Stunde: 1.400 Personen
·         Kapazität pro Saison: 3,5 Millionen Personen
·         Diverse Effekte wie Wind, Wasser und Düfte während Vorstellung
·         Kamerasysteme: 2 Red Weapon mit je 8K-Auflösung
·         Anzahl PC´s, die den Film rendern: 650 Rechner mit je 64 GB Arbeitsspeicher (70 davon im Europa-Park)
·         60-köpfiges Filmorchester „F.A.M.E.’S. Macedonian Symphonic Orchestra“ produzierte Musik für Film unter Leitung des deutschen Komponisten Kolja Erdmann·         Baufläche: 4.800 m²
·         Grundfläche des Hauptgebäudes: 63 x 39 m
·         Pflastersteine für Vorplatz/Innenhof: 2.500 m²
·         Durchmesser Leinwand: 21 m
·         Material Leinwand: Aluminiumpaneele
·         Leinwandgröße: 425 m²
·         Bauzeit für die Attraktion: 9 Monate
·         Produktionszeit des Films: 18 Monate
·         Eröffnung: Juni 2017
·         Zutritt: ab 4 Jahren und 1,00m Körpergröße
·         Regie: Holger Tappe
·         Produzent: MackMedia

Kommentar verfassen