Zoo Dortmund präsentiert stolz sein Breitmaulnashorn-Baby „Willi“ der Öffentlichkeit

Der Zoo Dortmund ist mit Recht stolz auf seinen jüngsten, bereits recht prominenten, Nachwuchs. Am 8. Januar um 22.55 Uhr brachte die 14-jährige Breitmaulnashorn-Dame „Shakina“ einen kleinen Bullen zur Welt.

Damit ist der Zoo Dortmund einer von bundesweit nur sechs Zoos, denen bislang die Nachzucht eines Breitmaulnashorns gelungen ist. Obwohl das Breitmaulnashorn die häufigste gehaltene Nashornart in deutschen Zoos ist, ist die Geburt etwas ganz Besonderes und mit viel Aufwand verbunden.  

Die erfahrene Mutter „Shakina“ hat viel Geduld mit ihrem Baby und lässt auch seine spielerischen Attacken über sich ergehen. Die Mutter-Kind-Bindung ist sehr gut und der Kleine trinkt ausgiebig. Da die Aufzucht des Kleinen problemlos verläuft, hat sich der Zoo entschlossen, das Nashornhaus ab dem kommenden Freitag für die Öffentlichkeit zu öffnen.

Der kleine Bulle soll „Willi“ heißen. Die Namenswahl ist ein Herzenswunsch des Huftier-Reviers im Zoo. Mit dieser Geste möchte das Zoo-Team Wilfried „Willi“ Eichel ehren. Er ist schon seit über 40 Jahren Huftierpfleger im Zoo Dortmund wird in diesem Jahr in den verdienten Ruhestand gehen.