Anzeige

Erste Luftaufnahmen von der Baustelle

Wo bis vor kurzem noch eine Bobbahn durch Hollands größten Freizeitpark sauste, werden ab dem Frühjahr 2020 die deutschen Lausbuben Max und Moritz zuhause sein. Efteling widmet den beiden Jungen aus Wilhelm Buschs Bildergeschichte eine eigene Attraktion. Auf einem gut 8.850 Quadratmeter großen Areal entsteht eine Doppelachterbahn mit zwei Fahrspuren: einer für Max und einer für Moritz. Drohnenfotos geben jetzt einen ersten Einblick in den künftigen Streckenverlauf.

Das Fundament und die Säulen der Achterbahn wurden aus insgesamt 700 Kubikmetern Beton gegossen. Aus der Luft betrachtet lässt sich nach diesem Arbeitsschritt schon erahnen, wie sich die Max & Moritz-Fahrspuren künftig durch den Freizeitpark schlängeln. Anfang 2020 werden die Bahnteile einzeln angeliefert und verbaut. In der Zwischenzeit nimmt auch die Landschaft rund um die neue Attraktion allmählich Formen an.
Foto: Efteling

Individuelles Fahrerlebnis
Die Max & Moritz-Achterbahn ist ein sogenannter Powered Coaster. Die Züge haben demnach einen eigenen Antrieb, sodass ihre Geschwindigkeit unabhängig von steilen Abfahrten variieren kann. Die beiden Züge werden künftig in entgegengesetzte Richtung fahren und auf individuelle Art für Bauchkribbeln sorgen. Die blaue Fahrspur ist Max gewidmet, die grüne Moritz. 2.000 Fahrgäste pro Stunde können das Abenteuer wagen. Der Einstieg wird ab einem Meter Körpergröße erlaubt sein.

Alpenlandschaft
Wenn die Familienachterbahn im Frühjahr 2020 eröffnet, rasen die Züge von Max & Moritz über- und untereinander her – mitten durch die Alpen. Aus insgesamt 5.000 Kubikmetern Erde entsteht eine Hügellandschaft. Etwa 125 Fichten zwischen anderthalb und fünf Metern sorgen für alpenländisches Flair. Im Sommer werden außerdem wilde Pflanzen und hunderte Gebirgsrosen blühen.

Foto: Efteling

Ein Making-of zeigt ab heute, wie die neue Max & Moritz-Attraktion entsteht. Hier geht es zur ersten Folge.