Phantasialand: Ein Flying Coaster für die neue Steampunk Themenwelt „Rookburgh“?

Titelbild: Costerforce
In unserer Video Zusammenfassung mit den Umgestaltungen zur Saisoneröffnung im Phantasialand, haben wir auf Grund des Namens auf einem der Gebäude auf dem Schild zur neuen Themenwelt „Rookburgh“ genau das schon gemutmaßt. Laut einem niederländischen Online Magazin ist dies wohl nun bestätigt.

Auf dem Schild zur neuen Themenwelt „Rookburgh“ im Phantasialand, das am Zaun zur aktuellen Baustelle seit Beginn dieser Saison hängt, ist auf der linken Seite ein Industriegebäude aus dem 19. Jahrhundert zu sehen. An der Fassade ist ein Schild angebracht mit dem Namen „AIRRAIL COMP“. Schnell kamen wir zu der Überlegung, dass die Airrail Company ein Hinweis auf einen Flying Coaster sein könnte. Auf dem Bild ist auch ein Zeppelin zu sehen, welcher ebenfalls ein Hinweis auf das „Fliegen“ ist. Des weiteren bekommt die Themenwelt einen Steampunk Look. (wir berichteten) Hier treffen Technik und Moderne auf die victorianische Zeit. Also die Zeit in der Königin Victoria in England herrschte (1837 bis 1901). Das war auch die Zeit der ersten Flugpioniere, den Gebrüder Wright, denen im Jahre 1903 der erste motorisierte Flug gelang.

Das niederländische Onlinemagazin Looopings berichtet nun in einem Artikel, dass das Phantasialand bei dem niederländischen Hersteller Vekoma einen Flying Coaster bestellt haben soll. Der Bericht wird natürlich derzeit weder vom Phantasialand noch vom Hersteller bestätigt! Sollte es allerdings richtig sein, so wäre es der erste richtige Flying Coaster in Deutschland überhaupt. Vekoma hat bereits 6 Achterbahnen diesen Models in der Welt gebaut. Zuletzt 2009 Stingray (2 Inversinen, also 180° Überkopfelemente) im Giant Wheel Park of Suzhou in China, welcher mit 370m auch der mit Abstand kürzeste und mit  75 km/h auch der langsamste ist. Der bekannteste dürfte Stealth sein im Califonia’s Great America (843,1m, 82,1 km/h, 5 Inversionen). Die längsten Vekoma Flying Coaster sind Batwing und Firehawk mit  jeweils 1018m  Länge. (80,5 km/h, 5 Inversionen) Eines dieser „Standard“ Modell wird sich allerdings das Phantasialand nicht bauen lassen und so wird es interessant, ob auch dieses mal wieder Rekorde purzeln wie bei Taron (4) und Raik (2)!

Firehawk Carowinds / Foto: Kings Island

Wenn wir den Hersteller einmal außer Acht lassen, dann ist Tatsu im Six Flags Magic Mountain mit 99,8 km/h der Schnellste und mit  51,8m auch der Höchste derzeit. Flying Dinosaur in den Universal Studios Japan ist mit 1124m der Längste und gleich 7 Coaster teilen sich den Rekord der meisten Inversionen bei einem Flying Coaster mit 5 Überkopfelementen.

Foto: wikipedia

Bei einem Flying Coaster liegen die Fahrgäste. Während der Zug bei einem Flying Coaser von Bollinger und Mabillard (B&M) hängen die Züge unter der Schiene wie bei einem Inverted Coaster (z.B. Black Mamba). Nach dem Anschnallen werden die Sitze nach hinten weggeklappt und die Fahrgäaste in eine liegende Position mit dem Bauch nach unten gebracht. Bei den Flying Coastern von Vekoma ist der Zug auf der Schiene und nach dem die Bügel geschlossen sind, klappen die Sitze nach hinten und die Fahrgäste liegen auf dem Rücken. Je nach Streckenverlauf ist dies allerdings nicht von langer Dauer! 😉

Das Phantasialand hat schon oft Achterbahnen bei dem Hersteller Vekoma geordert. Zuletzt wurde im vergangenen Jahr Raik, der Family Boomerang Coaster eröffnet. Aber auch Temple of the Night Hawk und die Colorado Adventure stammen beide von dem niederländischen Hersteller.  Und Vekoma hat mit dem Model Flying Dutchman einen Flyingcoaster im Programm und Erfahrung mit der Thematik. Bleibt abzuwarten welche Veränderungen auch hier auf Wunsch des Auftraggeber getätigt werden. Eine Eröffnung dürfen wir frühestens 2018 erwarten.

 

Kommentar verfassen