Efteling bekommt Droomvlucht als virtuelle Erfahrung für Menschen mit Behinderung

Ab dem Frühjahr 2018 ist eine der Hauptattraktionen des Efteling ‘Droomvlucht’ dank VR-Technik als ‘Virtual Drommflucht’ auch für Gäste mit Behinderungen zugänglich. Droomvlucht ist nach wie vor die einzige Attraktion, die aus Sicherheitsgründen nicht von Gästen mit Behinderungen besucht werden kann. In der virtuellen Droomflucht werden alle Sinne durch die virtuelle Realität und andere Techniken stimuliert. Dadurch sieht, fühlt, riecht und hört der jeweilige Gast das Gleiche wie seine Freund, die gleichzeitig in der Attraktion sind. Der Gast ist über Headset und Mikrofon mit seinen Freunden verbunden und sie erleben die Attraktion komplett miteinander!

Idee eines Angestellten
Ein Mitarbeiter des Efteling Freizeitparks, Freek Teunen, kam auf die Idee zu Virtual Droomvlucht. “Heute ist viel möglich dank aktueller digitaler Entwicklungen. Ich fragte mich, warum wir für unsere behinderten Gäste keine Alternative zu Droomvlucht hatten und dann entstand diese Idee. “Er hat die Idee bis ins Detail ausgearbeitet und präsentiert. “Es ist schön zu sehen, wie begeisterte Mitarbeiter dazu beitragen. Sie stehen in direktem Kontakt mit dem Gast und können daher genau abschätzen, wo der Bedarf liegt. Ich bin stolz auf Freek, und ich finde es großartig, dass wir das tun werden “, sagt Fons Jurgens, Vorstandsvorsitzender von Efteling.

Virtuell
Im Virtual Droomvlucht wird die Droomvlucht-Erfahrung genau simuliert. Dazu wird die bekannte Technologie Virtual Reality (VR) verwendet. Darüber hinaus werden mehr Techniken eingesetzt, damit alle Sinne stimuliert werden. Der Gast mit einer Behinderung sieht nicht nur, was passiert, sondern spürt auch den Wind in seinem Gesicht und riecht die Düfte der Attraktion. Der Gast ist durch Hörgeräte mit seinen Freunden verbunden. Fons Jurgens: “Wir finden es wichtig, dass jeder einen Tag in Efteling verbringen kann, auch für Menschen mit Behinderungen. Wo früher VR eine individuelle Erfahrung war, verwenden wir andere Techniken, um eine Gruppenerfahrung zu schaffen. Aufgrund der digitalen Entwicklungen im Jahr 2017 gibt es mehr Möglichkeiten und wir nutzen auch auditive Geräte, damit die Gäste miteinander in Kontakt treten können. Das passt wirklich zum Efteling. “

Bau
Die neue Erfahrung wird in den kommenden Monaten realisiert werden. Die ersten Gäste mit einer Behinderung sollen im Frühjahr 2018 die Virtual Droomvlucht erleben.

Foto: Efteling

Kommentar verfassen