Archiv der Kategorie: News

Alle Neuigkeiten aus der Freizeitwelt. Wir recherchieren eigene Berichte und Pressemeldungen. Ergänzt werden die Beiträge mit möglichst vielen Bildern und Videos.
Von NRW über Europa in die ganze Welt! Von den regionalen Freizeiteinrichtungen bis zu den mega Parks und Resorts in der ganzen Welt.

Phantasialand: F.L.Y. der neue Flying Coaster ist bestätigt

Neue Weltrekord Achterbahn im Bau

Das Phantasialand hat soeben bekannt gegeben, was wir euch bereits vor Monaten angekündigt haben. In Rookburgh entsteht Deutschlands erster Flyingcoaster! Aber nicht irgendeiner!

Auf dem Gelände, wo früher das Race vor Atlantis stand, wurden in den letzten Tagen die ersten Stützen für eine neue Achterbahn aufgestellt. Wie der Park nun in einem Video (am Ende des Beitrags) angündigt, wird in Rookburgh eine ganz besonderer Flying Coaster entstehen. Es ist nicht nur der erste Flying Coaster in Deutschland, es ist der erste Flying Coaster der Welt mit einem Launch Antrieb! Desweiteren wird die Achterbahn einen weiteren Weltrekord holen. Der Flying Coaster wird der längste Flying Coaster in der Welt. Derzeit ist der längste Flying Coaster „Flying Dinosaur“ in den Universal Studios Japan mit 1.124m. Auch der Name der neuen Bahn ist bereits bekannt: „F.L.Y.“

Foto: Phantasialand

Hersteller der neuen Achterbahn wird die niederländische Firma Vekoma sein. Diese hat schon in früheren Jahren Flying Coaster gebaut, hier wird es sich aber um einen ganz neuen Typ handeln!
Bei einem Flyingcoaster werden die Sitze nach dem die Bügel geschlossen sind umgeklappt, so dass die Fahrgäste zunächst entweder auf dem Rückliegen und dann durch eine Drehung der Schiene in die Bauchlage gebracht werden oder die Sitze werden nach oben umgeklappt und man wird direkt in die Bauchlage gebracht.

Firehawk Kings Island / Foto: Kings Island

Bisher wurden alle Flyingcoaster, egal ob von Vekoma oder von B&M, mit einem Lifthill gebaut. Das Phantasialand läßt nun den ersten Flying Coaster mit einem Launch Antrieb beschleunigen wie wir es bereits von Taron kennen. Die Geschwindigkeit wird allerdings vermutlich nicht so hoch sein wie bei dem Multilaunch Coaster in Klugheim. Trotzdem dürfte es ein riesen Spaß werden wenn man knapp über dem Boden beschleunigt wird!

Foto: Phantasialand

Der Flyingcoaster wird aber nicht das Einzige neue Fahrgeschäft in der neuen Themenwelt werden wie wir vermuten. Wir rechnen mit mindestens zwei weiteren Attraktionen von zwei anderen Herstellern. Allerdings sollte es im Gegensatz zu Klugheim bei einer Achterbahn diesmal bleiben! Neben dem Adrenalin Coaster für die Größeren, wird es vermutlich also auch wieder neue Fahrgeschäfte für die ganze Familie geben. Ein Eröffnungsdatum für die neue Themenwelt ist natürlich noch nicht bekannt. Frühestens 2018 dürfen wir hier mit einer Eröffnung rechnen.
Der neue Themenbereich Rookburgh wird ein Steampunk Design bekommen. Der Name „Steampunk“ setzt sich zusammen aus denm englischen Begriff „Steam“ also Dampf und dem amerikanischen „Punk“, was soviel wie „mies“ oder auch „wertlos“ bedeutet. Zum Einsatz kommen bei dem Stil einerseits moderne und futuristische technische Funktionen mit Elementen und Materialien des viktorianischen Zeitalters. Diese werden miteinander so verknüpft, dass ein deutlicher Retro-Look der Technik entsteht.

Foto: Phantasialand

Typische Elemente des Steampunk sind Zahnräder, Uhrwerke, Zeiger, Druckanzeigen, Rohre. Also dampf- und zahnradgetriebene Mechanik und eben der viktorianischer Kleidungsstil. Die Taschenuhr gehört zum Beispiel fast schon zwingend zu diesem Kleidungsstil als Accessoire. Die Damen tragen vermehrt Röcke oder Kleider mit Unterröcken und Korsetts. Dazu gibt es Reit- und Fliegerjacken und in den Haaren oft Federn, Draht, Glasperlen und Dreadloks. Die Herren hingegen tragen Anzüge mit Weste, Mantel, Jacke und Jacket. Auf dem Kopf finden wir oft Zylinder. Auch die Lederstiefel, Schutzbrillen, alte Fliegerbrillen und Handschuhe sind typisch.

Wildkatzen bekommen ihren „Personalausweis“

Wildparadies Tripsdrill, Cleebronn: Auch dieses Jahr gibt es wieder reichlich Tiernachwuchs im Wildparadies Tripsdrill zwischen Heilbronn und Stuttgart. Zu den Publikumslieblingen gehören die drei Wildkatzen-Babys, die zusammen mit ihren Eltern und ihren großen Geschwistern durch das Gehege tollen.

Foto: Tripsdrill

Gesundheits-Check bei den Katzen-Babys
Am Freitag, dem 16.6.2017, hatte der Nachwuchs seinen ersten Arzttermin: Der betreuende Tierarzt kam eigens nach Tripsdrill, um den Kätzchen ihren „Personalausweis“ auszustellen. Bei diesem handelt es sich um einen winzigen Chip, mit dem jede der Katzen von nun an individuell identifizierbar ist. Das „Chippen“ gilt in Fachkreisen als die schonendste Methode, um Jungtiere zu markieren. Der Tierarzt nutzte die Gelegenheit, um eine allgemeine Gesundheitskontrolle vorzunehmen, die Katzen-Babys zu impfen und ihr Geschlecht zu bestimmen. Die Kontrolle ergab: Tripsdrill kann sich über zwei kerngesunde Katzen-Jungen und ein ebenso quicklebendiges Katzen-Mädchen freuen.

Foto: Tripsdrill

Die Wildkatze im Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Wildkatzen haben für Tripsdrill eine besondere Bedeutung: Erst 2010 wurden die heimlichen Jäger, die in der Umgebung lange als ausgestorben galten, in den Wäldern des Naturparks Stromberg-Heuchelberg wiederentdeckt. Mit der Haltung von Wildkatzen möchte das Wildparadies Tripsdrill seinem Bildungsauftrag nachgehen und die Besucher für den Schutz dieser bedrohten Tierart sensibilisieren. Tripsdrill kooperiert dabei eng mit dem Naturparkzentrum in Zaberfeld.

Foto: Tripsdrill

Rund 40 Tierarten im Wildparadies
Das Wildparadies Tripsdrill beherbergt rund 40 weitere, meist einheimische Tierarten in naturnahen und artgerecht gestalteten Gehegen. Zu den Höhepunkten eines Tages im Wildparadies gehören die Greifvogelflugshow auf der Falknertribüne und die Fütterung von Wolf, Luchs, Bär und Wildkatze (täglich außer freitags). Gerade für Kinder gibt es noch mehr zu entdecken und zu erleben: Neben Walderlebnis- und Barfußpfad verfügt das Wildparadies über einen großen Abenteuerspielplatz, der reichlich Kletterspaß bietet.

Außergewöhnlich übernachten im Natur-Resort Tripsdrill
Vor den Toren des Wildparadies Tripsdrill verspricht das Natur-Resort besonders idyllische Übernachtungsmöglichkeiten. 28 Baumhäuser bieten Hotelkomfort in luftigen Höhen – inklusive Aufenthaltsbereich mit Flachbildfernseher und Kaffeemaschine sowie einem eigenen Sanitärbereich mit Dusche und WC. Sogar W-LAN ist vorhanden! Die 20 Schäferwagen sind komfortabel eingerichtet und verfügen über Heizung, Kühlschrank, Waschbecken, TV und Ventilator. Den Gästen, die in den Schäferwagen übernachten, steht ein thematisiertes Badehaus zur Verfügung.

Alle weiteren Informationen zum Wildparadies, den Übernachtungsmöglichkeiten und natürlich zum Erlebnispark Tripsdrill findet ihr unter: www.tripdrill.de

Schäferwagen / Foto: René Freizeitpark News NRW

Neuer Efteling-Palast erwacht zum Leben

In zwei Wochen öffnet Symbolica erstmals seine Tore

Im Herzen des größten Freizeitparks der Niederlande wird es majestätisch. Acht große Türme ragen dort in den Himmel. Sie gehören zu Symbolica, dem „Palast der Fantasie“, den Efteling zu seinem 65-jährigen Jubiläum errichtet hat. Ab dem 1. Juli lädt König Pardulfus hier zur Audienz. Bis der erste Besuch über die Palastschwelle schreitet, kümmert sich das Bauteam um den letzten Feinschliff des Anwesens.

Symbolica-Projektleiter Pim van der Ven erzählt in der vorletzten Folge des Making-of, wie sich auf der Zielgeraden alles zusammenfügt: „Damit bald in jeder Szene der Themenfahrt alles perfekt zusammenpasst, programmieren wir nun den Sound, das Licht und die Special-Effects. Das Fahrsystem ist die Basis, die Show wird bis ins kleinste Detail darauf abgestimmt. Wir sind jetzt mit dem letzten Feinschliff beschäftigt.“
Der Film zeigt außerdem ein Interview mit Bill Butler, dem kreativen Geschäftsführer von Garner Holt. Das amerikanische Unternehmen produziert technisch gesteuerte Figuren, sogenannte Animatronics, für Freizeitparks, Zoos und Filmsets. „Nach der Entwicklung des Grubenbarons im Dive Coaster Baron 1898 hat Efteling uns noch einmal beauftragt. Dieses Mal bestand unsere Aufgabe darin, Szenen und Personen im Palast der Fantasie zum Leben zu erwecken. Unser Ziel war es, die Bewegungen der Figuren so natürlich wie möglich zu gestalten, damit sie lebensecht wirken. Animatronics sind in dieser Hinsicht viel mehr als Puppen oder Roboter. Die Ästhetik steht im Mittelpunkt.“

Foto: Efteling

Symbolica: Palast der Fantasie
Symbolica ist die bisher größte Attraktion des Freizeitparks. Insgesamt 35 Millionen Euro sind in den Bau der überdachten Themenfahrt geflossen. Wenn König Pardulfus hier ab dem 1. Juli Gäste empfängt, gleiten sie auf Fantasie-Fahrzeugen durch die geheimen Gänge und magischen Verstecke des Palastes.

Kolmârden: Wildfire kurz vor Wiedereröffnung!

Im Sommer 2016 wudrde im schwedischen Freizeitpark Kolmârden der erste Hybridcoaster in Europa eröffnet. Am 27. Oktober 2016 wurde dann die Bahn von den Behörden wieder geschlossen.

Foto: Kolmârden

Der Land und Umwelt Gerichtshof hatte die Baugenehmigung für die Achterbahn aufgehoben. Nach Anwohner Beschwerden wurden umfangreiche Lärmstudien durchgeführt mit dem Ergebnis, dass die Bahn erheblichen negativen Einfluss auf die umliegende Natur und Tier hat. Baurichtlinien um dies zu verhindern scheinen nicht eingehalten worden zu sein.

Der Park mußte einen neuen Antrag stellen um eine neue Baugenehmigung zu erlangen unter Einhaltung der neuen Auflagen. Alternativ hätte die Achterbahn wieder abgerissen werden müssen. Im Januar 2017 die erste Gute Nachricht, die Bahn muss nicht abgerissen werden!
Nun scheint man sich mit der Gemeinde Norrköping, welche die neue Baugenehmigung ausstellen muss, geeinigt zu haben. Wie der Park nun auf seiner Homepage soeben verkündet hat, wird „Wildfire“ in Kürze wieder eröffnet werden! Ein genaues Datum gibt der Park noch nicht an, aber lange dürfte es nicht mehr dauern bis der Hybridcoaster wieder seine Runden drehen wird.

Foto: Kolmârden

Wildfire fährt mit einer Spitzengeschwindigkeit  von 113 km / h. Die Strecke beinhaltet  drei Inversionen (Überkopf Elemente), einen Drop von 83 Grad führt 49m in die Tiefe. Insgesamt hat die Strecke eine Höhendifferenz von 57 Metern.  Die Fahrt dauert 2 Minuten und biete seinen Fahrgästen 12 mal Schwerelosigkeit.