Schlagwort-Archive: Zoo

Sensation im Nürnberger Tiergarten: Nachwuchs bei den Kamelen!

Nach knapp einem halben Jahrhundert kam im Tiergarten der Stadt Nürnberg wieder ein Kamel zur Welt. Am 26. April 2019 hat die 12-jährige Stute Akiba ein weibliches Fohlen gesund zur Welt gebracht. Seine Nürnberger Tierpflegerinnen und Tierpfleger gaben ihm den Namen Nala.

Bereits im alten Tiergarten am Dutzendteich wurden ab 1921 Trampeltiere gezüchtet. Beim Umzug des Tiergartens im Mai 1939 an den Schmausenbuck zogen zwei Stuten mit um. Auch im neuen Tiergarten gab es seit 1948 bis 1971 wieder Nachwuchs, dann wurde die Zucht eingestellt. Hengste von Kamelen und Kulanen (Asiatische Wildesel), die gemeinsam auf der asiatischen Steppenanlage leben, vertragen sich nicht. Zugunsten der bedrohten Wildeselart wurde die Zucht bei den Trampeltieren, die als Haustiere weit verbreitet sind, verzichtet.

Eine Zucht ohne eigenen Hengst ist jedoch durch die gute Zusammenarbeit zwischen den Zoos möglich, wenngleich mit Aufwand verbunden. Am 11. Januar 2018 wurden die beiden Nürnberger Kamelstuten zur Verpaarung in den Zoo Chemnitz verbracht. Am 20. März 2018 kamen sie in den Tiergarten zurück. Wie sich anhand einer Untersuchung von Hormonwerten im Blut zeigte, war eine Stute in Chemnitz trächtig.

Das im April 2019 geborene Stutfohlen entwickelt sich prächtig und hat in der letzten Woche mehr als drei Kilogramm zugenommen. Aktuell wiegt es 33,1 Kilogramm. Auch wenn Nalas Beine schon jetzt fast so lang zu sein scheinen wie bei ihrer Mutter, vollständig ausgewachsen wird sie erst mit frühestens vier Jahren sein.

Die Nürnberger Tierärztin Dr. Katrin Baumgartner freut sich:

„Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung von unserem Kamelfohlen. Ganz herzlich bedanken wir uns bei unseren Kollegen in Chemnitz für die gute Zusammenarbeit.“

 

Alle Informationen zum Nürnberger Tiergarten, bekommt ihr hier.

Nach Zwischenfall im Serengeti-Park, Tierpfleger auf dem Weg der Besserung!

Am vergangenen Samstag den 04. Mai, kam es zu einem tragischen Zwischenfall im niedersächsischen Serengeti- Park. Ein Pfleger betrat anscheinend ohne sich vorher zu vergewissern das die Löwen nicht mehr im Gelände sind das Gehege.

Die Tiere sollen mehrmals zugebissen haben! „Zwei andere Tierpfleger haben den Kollegen gerettet und von den Löwen getrennt“, erklärt Frank Ahrens, zoologischer Leiter des Parks. „Die Tiere haben mehrmals zugebissen.“

Der 24. Jährige Tierpfleger erlitt dabei mehrere Tiefe Bißwunden sowie zahlreiche gebrochene Rippen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Medizinische Hochschule Hannover geflogen, wo er sofort notoperiert wurde.

„Wir können von einem Wunder reden, dass der junge Kollege noch lebt“, sagt Fabrizio Sepe, Geschäftsführer des Serengeti-Parks.

Warum der Tierpfleger ins Gehege gegangen ist obwohl erst kurz zuvor Fleisch ausgeteilt wurde, ist bislang unklar. Der Tierpfleger arbeitet schon seit Jahren für den Park und gilt als erfahren.

Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner

 

Tierpfleger auf dem Weg der Besserung!

Dem 24-Jährigen geht es den Umständen entsprechend gut, teilte eine Parksprecherin gegenüber dem Stern mit. „Unser Kollege befindet sich weiterhin auf der Intensivstation, ist aber wach und ansprechbar.“ Er werde zur Versorgung der Bisswunden voraussichtlich noch einige Tage dort bleiben.

Die Polizeidirektion Heidekreis hat die Ermittlungen abgeschlossen und den Vorfall als Arbeitsunfall eingestuft.

 

Tierische Maifeier in Hellabrunn

Nach dreijährige Pause ist es in diesem Jahr wieder so weit: Im Hellabrunner Mühlendorf wird am Mittwoch, den 1. Mai ein Maibaum aufgestellt. Im Rahmen der traditionellen Maifeier sorgen eine bayerischer Blaskapelle sowie Goaßlschnalzer und eine Volkstanzgruppe für die richtige Stimmung.

Hellabrunn besteht seit mehr als 100 Jahren und ist eine der touristischen Hauptattraktionen der bayerischen Landeshauptstadt. Am 1. Mai hat der Tierpark sogar noch einiges mehr zu bieten als bayerisches Brauchtum: Denn hier gibt es bei der traditionellen Maifeier zusätzlich zu zünftiger Musik und bayerischen Tanzdarbietungen auch einheimische und exotische Tiere, die mit von der Partie sind.

In Begleitung von Lamas, Alpakas und Shetland-Ponys startet um 11 Uhr der Hellabrunner Mai-Festzug am Flamingo-Eingang. Von dort aus geht es vorbei an der Südamerika-Anlage und den Humboldtpinguinen ins Mühlendorf, wo der 14 Meter hohe Maibaum feierlich vor der Gänsewiese aufgestellt wird.

Die passende musikalische Untermalung im Biergarten bietet die Musikkapelle Chieming, die samt Goaßlschnalzern und einer Volkstanzgruppe das Mühlendorf zur Kulisse einer großen bayerischen Maifeier werden lässt.

Alle Tierpark-Besucher sind herzlich eingeladen, am Festzug und der anschließenden Maifeier im Biergarten teilzunehmen.

Treffpunkt zum Festzug: Mittwoch, 1. Mai um 11 Uhr am Flamingo-Eingang.

Alle Informationen zum Tierpark Hellabrunn, findet ihr hier.

Neues Zuhause für die Kattas und Mohrenmakis im Burgers´ Zoo

Arnheim/NL. Mit Litschis und Trauben feierten die Kattas und Mohrenmakis heute ihr neues Zuhause im Königlichen Burgers‘ Zoo. Zur Einweihung der Gehege hatten die Tierpfleger die Delikatessen vor den großen Fensterscheiben und an verschiedenen Stellen im Außenbereich bereitgestellt. Im Anschluss durften auch die Besucher des Arnheimer Tierparks den Neubau in Augenschein nehmen.

Totenkopfäffchen, Makis und Nasenbären

In den acht letzten Monaten hat der Burgers’ Zoo das Gebiet zwischen Haupteingang, Elefantengehege und Park-Restaurant komplett neu gestaltet. Die ursprünglichen Tiergehege in diesem Teil des Zoos stammten aus den 1960er Jahren und wurden gänzlich durch moderne Gehege ersetzt. In einem davon sind Kattas und Mohrenmakis zu sehen, in einem zweiten machen Peruanische Totenkopfäffchen mit Südamerikanischen Nasenbären Bekanntschaft.

Durch den Neubau ist der Tierpark noch wetterunabhängiger geworden: Neben den vollständig überdachten Zoobereichen Bush, Desert, Ocean, Mangrove und Kids Jungle bieten die neuen beheizten Innengehege Besuchern ebenfalls die Möglichkeit, auch bei Nässe und Kälte auf Safari zu gehen. „Wir haben bei der Gestaltung des Neubaukomplexes großen Wert auf eine gute Sichtbarkeit der Tiere gelegt“, erklärt Zoodirektor Alex van Hooff. „Gleichzeitig ist der Zugang durch flacher angelegte Besucherwege erleichtert worden.“

Durchdachtes Bewässerungssystem

Von den Dächern der Zoobereiche Desert und Kids Jungle fängt der Park Regenwasser auf, das in eigens angelegten Reservoirs gesammelt wird. Dieses Wasser wird verwendet, um die Pflanzen in und um die neuen Gehege zu bewässern und das Becken im Pinguingehege zu füllen. Dank der Anlage kleiner Trockentäler um die neuen Gehege, sogenannter „Wadis“, kann überschüssiges Regenwasser bei Starkregen zudem auf natürliche Weise in den Boden aufgenommen werden. Burgers‘ Zoo besitzt aufgrund seiner nachhaltigen und umweltfreundlichen Unternehmenspolitik seit 2004 das Umweltgütesigel Green Key in der Kategorie Gold. 

Wichtige Rolle für europäische Zuchtprogramme

Der Burgers’ Zoo übernimmt in den europäischen Zuchtprogrammen für Kattas, Mohrenmakis und  Peruanische Totenkopfäffchen eine wichtige Rolle, da er reine Männchengruppen beherbergt. Der Zoo fängt dadurch männliche Tiere auf, die in anderen Tierparks aufgrund der sozialen Gruppenstruktur überzählig sind. Diesen Männchen bietet der Burgers‘ Zoo nun eine moderne Unterkunft, während andere Tierparks erfolgreiche Zuchtgruppen halten können.

Weitere Informationen zum Burgers´ Zoo findet ihr hier.

In Apenheul sind die Affen los!

Apeldoorn/NL. In Apenheul sind die Affen los. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Am gestrigen Samstag, dem 6. April 2019, öffneten sich die Tore des Affenparks für Besucher. Wer den Park besucht, darf sich auf besondere Begegnungen freuen: Zahlreiche Affenarten wie beispielsweise die Totenkopfäffchen laufen frei im Park herum – und tragen ihren Nachwuchs auf dem Rücken. Auch bei den anderen Arten gibt es viele Jungtiere zu bestaunen, weitere zehn Affenbabys werden erwartet. Auf der Gorillainsel führt mittlerweile Bao Bao, der neue Chef der gigantischen Menschenaffen, die Gruppe an. Und eine neue Affenart, die in Zoos nur sehr selten zu sehen ist, hat Einzug gehalten: die Zwergmeerkatzen.

In Apenheul wohnen die Gorillas auf einer Insel, zahlreiche andere Arten streifen frei durch den waldreichen Affenpark oder lassen sich ohne Mauern und Zäune in natürlich – beispielsweise mit Wasserläufen – abgegrenzten Gehegen bestaunen. Die rund 300 Affen sollen in Apenheul unter ähnlichen Bedingungen leben können, wie ihre Artgenossen in der freien Wildbahn – für Besucher ein einmaliges Erlebnis. Pünktlich zum Beginn der Osterferien in NRW startet der Park in die neue Saison.

Foto Apenheul

Zuwachs

Neben den zahlreichen Babyaffen können sich Besucher in diesem Jahr auf eine neue Affenart freuen: Zwergmeerkatzen haben in Apenheul Einzug gehalten. Damit steigt die Zahl der unterschiedlichen Arten, die sich hier bestaunen lassen, auf 37 an. Die beiden männlichen Zwergmeerkatzen gehören zur kleinsten Affenart Afrikas. Die niederländische Stiftung AAP hat die beschlagnahmten Tiere, die zuvor in einem Privathaushalt als Haustiere gehalten wurden, an Apenheul übergeben. In Kürze werden sich zwei weibliche Zwergmeerkatzen aus einem anderen Zoo hinzugesellen. Apenheul hofft darauf, dass so zukünftig eine größere Gruppe Zwergmeerkatzen im Park beheimatet sein wird.

Weitere Informationen findet ihr im Link:

https://apenheul.de/

9. Diamond ThemePark Awards verliehen: And the winner is….

Am 03. April .2019 trafen sich wieder Europas Größen der Freizeitindustrie um bereits zum 9. Mal auf einen der beliebten Diamond ThemePark Awards zu hoffen!

Die Verleihung fand in diesem Jahr in Efteling statt und das Theater des größten Fereizeitparks der Niederlande verlieh dem Anlass einen würdigen Rahmen. Der Empfang vor der Preisverleihung war eines der Highlights des Tages, denn das große Wiedersehen der hochrangigen Vertreter der nommierten Freizeitparks und Zoologischen Gärten, sowie der Sponsoren und natürlich der Fachjury, der auch wir in diesem Jahr wieder angehörten, ist immer ein großes Wiedersehen mit Freunden.

Nachdem die geladenen Gäste im Theater Platz genommen hatte, ging es endlich los und die Spannung unter den Nomminierten stieg. Ein typischer Efteling Charakter führte mit viel Humor durch die Veranstaltung und bat als Erstes natürlich den Hausherr Coen Bertens (Direktor des Freizeitpark Efteling) auf die Bühne, welcher mit einer flammenden Rede die Gäste ansprach und empfing. Dann ging es Schlag auf Schlag und ein Preis nach dem anderen wurde verliehen.

Neben vielen Preisen, die nur Regional für die Niederländischen und Belgischen Freizeiteinrichtungen verliehen werden, gibt es auch einige Preise auf europäischer Ebene, die es wieder zu gewinnen gab. Unser Daniel war stellvertretend für Freizeitpark News als Laudator für den Preis der besten Neuheit in Europas auf der Bühne und freute sich als er den Gewinner Umschlag öffnete und „Fenix“, den neuen Wing Coaster im Toverland, als Sieger verkünden und Tessa Maessen den Preis übergeben durfte.

Foto: Freizeitpark News

Als Bester Freizeitpark Europas wurde der Europa-Park vor Disneyland Paris und Efteling gewählt. Als Beste Achterbahn Europas wurde Taron (Phantasialand) ausgezeichnet. (Alle Preisträger am Ende des Artikels) Die Diamond ThemePark Awards sind jetzt in ihrer neunte Ausgabe, arbeiten völlig unabhängig und sind nach wie vor eine Non-Profit Organisation! Die Kombination aus dem Urteil der internationalen Fachjury und dem Fan Online Voting, führen zu den Gewinnern. Auch in diesem Jahr gaben wieder über 46 Tausend Freizeitpark Fans aus ganz Europa ihre Stimme ab!

Foto: Freizeitpark News

Wir freuen uns sehr zu sehen, dass dabei jedes Jahr mehr und mehr Stimmen aus Deutschland (15%) kommen und möchten uns herzlich für euer Voting bedanken!