Schlagwort-Archive: Schweden

Nach Auftaktschwäche: Elefantenmädchen Nelly tippt auf deutschen Sieg gegen Schweden!

Nach der Auftaktschwäche von Nellys WM-Orakel zum ersten Spiel unserer Nationalelf wagt das Elefantenmädchen aus dem Serengeti-Park Hodenhagen eine neue Runde. Für das entscheidende Spiel gegen Schweden am Samstag (23.06.2018) in Sotschi hat das mit knapp zwei Tonnen wohl gewichtigste Orakel des Landes eine neue Prognose gewagt: einen Sieg für Deutschland.

Das achtjährige Elefantenmädchen Nelly schoss den Ball in das schwedische Tor und hat das Team damit als unterlegen bewertet. Als der Ball noch auf dem Weg in Schwedens Tor rollt schaut Nelly zum deutschen Tor. Ist sie unsicher? Beunruhigt? Oder schickt sie Jogis Elf einen mahnenden Blick? Wir wissen es nicht…

Jetzt heißt es Daumen drücken, ob Nelly mit ihrem knapp 1,50 Meter langen Rüssel endlich doch wieder in Form ist und den richtigen Riecher für die deutsche Nationalelf hat.

Der inzwischen international bekannte, fußballbegeisterte Dickhäuter hatte sich in der Vergangenheit als zuverlässiges Fußball-Orakel erwiesen. Sie tippte mit einer Trefferquote von über 90% bei der Damen-WM 2011, der Herren-EM 2012 und 2016, der Damen-EM 2013 und der Herren-WM 2014. Zum Auftakt der WM 2018 in Russland lag sie aber leider mit ihrer Prophezeiung für einen deutschen Sieg gegen Mexiko daneben.

Foto: Serengeti-Park Hodenhagen

Europa-Park Grossbrand: Schaden in 2-stelliger Millionen Höhe

Stand: 28.05.2018
Einem Sprecher der Geschäftsführung des Europa-Parks zu folge liegt der entstandene Schaden beim Großbrand am Samstag Abend im 2-stelligen Millionen Bereich. (wir berichteten) Wie lang ein Wiederaufbau der Zerstörten Bereich dauern wird, kann noch nicht gesagt werden. Die Ermittlung nach der Brandursache durch die Kriminaltechniker und Sachverständige des Landeskriminalamtes dauern weiter an.

Gegen 18:20 Uhr am Samstag Abend scheint das Feuer in einem Kostümlager im Niederländischen Themenbereich ausgebrochen zu sein. Wie man dem nachfolgenden Video entnehmen kann, konnte sich das Feuer in windeseile ausbreiten.
Das Feuer griff zuerst auf die Nachbarhalle mit der Themenfahrt „Piraten in Batavia“ und dann wenig später auch auf den angrenzenden Themenbereich „Skandinavien“ über. Neben einem großen Teil des Skandinavischen Themenbereich und der Themenfahrt im Holländischen Themenbereich, wurde eine Kleiderkammer für Mitarbeiter, ein Restaurant und mehrere Hallen zerstört.

Begeistert zeigt sich der Park von der großen Anteilnahme aus dem In- und Ausland und das die Besucher dem Park auch jetzt in den Tagen nach dem Unglück vertrauen und in den Park kommen. Bis Sonntagmittag hatten 15.000 Menschen trotz der schrecklichen Bilder vom Vortag den Weg in Deutschlands größten Freizeitpark gefunden. Viele andere Parks und Fans des Europa-Parks habe sich in Rust gemeldet und Mut gemacht!

Europa-Park: Aktueller Stand beim Grossbrand in Deutschlands grösstem Freizeitpark

Stand: 27.05.2018 – 13:08 Uhr

Gestern Abend überschlugen sich die Meldungen und Beiträge zum Grossbrand im Europa-Park und wir wollen die Ereignisse von gestern bzw. die neuen Erkenntnisse der Nacht und des heutigen Vormittags noch einmal zusammenfassen.

Foto: unbekannt (Twitter/Facebook)

Am Samstag, 26.5.2018 gegen 18:20 Uhr brach nach bisherigen Vermutungen der Einsatzkräfte in einem Lagerhaus im Holländischen Themenbereich des Europa-Parks das Feuer aus und griff schnell auf die benachbarte Halle, in der sich die beliebte Themenfahrt „Piraten in Batavia“ befand, über. Kurz vor 18:30 Uhr wurden die Feuerwehr nach eigener Aussage alarmiert.

Der Wasser Dark Ride aus dem Jahr 1987 steht auf einer Fläche von 3800 m2 und grenzt rückseitig an den Themenbereich Skandinavien. Da die Gebäude in Skandinavien weitestgehend aus Holz gebaut wurden, wie es für Skandinavien typisch ist, konnte sich das Feuer auch hier ebenfalls schnell ausbreiten. Hinter Skandinavien wurde das Feuer an dem Wasserkanal der Rafting Anlage „Fjord Rafting“ gestoppt. Die bis zu 250 Feuerwehreinsatzkräfte, 150 Feuerwehrkräfte des Rettungsdienstes, 50 Feuerwehrkräfte des THW und 50 Polizeieinsatzkräfte (insg. 500 Einsatzkräfte), die gestern Abend und in der Nacht im Europa-Park im Einsatz waren, konnten das Ausbreiten des Feuers auf weitere Gebäude im Niederländischen Themenbereich, zu dem die Piraten in Batavia gehören, weitestgehend verhindern. Die Piraten in Batavia sowie der Skandinavische Themenbereich sind allen Anschein nach vollständig zerstört worden von den Flammen.

Nach dem Eintreffen der Rettungskräfte haben diese einen Vollbrand der Attraktion „Piraten in Batavia“ sowie des Themenbereichs Skandinavien vorgefunden und sich daher sofort darauf konzentriert das ausbreiten auf weitere Gebäude zu verhindern. Desweiteren wurde von der Einsatzleitung abgeschätzt, ob oder wann die Hotels des Parks ggf. geräumt werden müssen. Hierzu kam es aber Gott sei Dank nicht.
Da zunächst nicht klar war, ob sich in der riesigen Rauchsäule Giftstoffe befinden, wurden die Anwohner gebeten Türen und Fenster geschlossen zu halten. Nach einer Prüfung des Rauchs durch die Rettungskräfte konnte aber schon wenige Stunde später hier eine Entwarnung geben werden.

Gegen 11 Uhr am Sonntagmorgen meldete die Polizei Offenburg, dass die Löscharbeiten beendet sind und die Feuerwehr aktuell lediglich Nachlöscharbeiten durchführe. Die Beamten der Kriminaltechnik konnten somit den Einsatzort betreten und die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen. Ein Sachverständiger des Landeskriminalamtes wurde hierzu angefordert. Über das genaue Ausmaß und die Höhe des Schadens können zur Zeit noch keine Angaben gemacht werden.

Unter den Besuchern des Parks sowie den Mitarbeiter gab es keine verletzten oder gar Todesopfer. Laut Polizei sollen bei den Löscharbeiten über Nacht insgesamt 7 Feuerwehreinsatzkräfte leicht verletzt worden sein. Nach einer kurzen ärztlichen Behandlung im Krankhaus konnte aber alle selbiges wieder verlassen.
Die bis zu 25.000 Besucher, die am Samstag im Europa-Park waren konnten durch ihr „eigenes tadelloses Verhalten“ und durch die „reibungslose Zusammenarbeit der Rettungskräfte und der Parkmitarbeiter“ schnell evakuiert werden, so dass der Park schnell geräumt war.

Foto Quelle unbekannt via What’sApp

Eingang Skandinavien vor dem Brand.

Foto: René Freizeitpark News

Meldungen in den Sozialen Medien wonach die Holzachterbahn „Wodan“ ebenfalls gebrannt hätte, konnten schnell als Fakenews abgehakt werden. Die Holzachterbahn wurde in keiner Weise in Mitleidenschaft gezogen, ist voll funktionstüchtig und seit heute Morgen ist sie auch wieder im Einsatz für die Besucher!
Ebenso als Fakenews kann man die Meldungen bezeichnen, wonach es bei den Besuchern zu Panik beim verlassen des Europa-Parks gekommen sein soll. Laut Polizei ist die Evakuierung des Parks ganz ruhig abgelaufen.

Der Europa-Park hat seine Tore am heutigen Sonntagmorgen ganz normal um 09:00 Uhr wieder geöffnet. Die beiden betroffenen Themenbereiche Skandinavien und Holland bleiben natürlich geschlossen. Von der Schließung sind folgende Attraktionen, Shows und Gastronomische Einrichtungen betroffen: Koffiekopjes, Piraten in Batavia, Fjord Rafting, Dschungel-Flossfahrt, Reise nach Rulantica – Preview Show, Ballpool, Kindermusical – Das verdrehte Märchenbuch, Magic mit Oguz, Restaurant Bamboe Baai & Bamboe Baai Show, Fjord Restaurant, Molencafé, Foodloop, Colonial Food Station, Friethuys und Fiskhuset Meermaid.

So schön war die Themenfahrt „Piraten in Batavia“

Grossbrand im Europa-Park

Am späten Samstagnachmittag gegen 18:30 Uhr ist es in Deutschlands größtem Freizeitpark zu einem Großbrand gekommen. Rund 200 Feuerwehrleute sind inzwischen vor Ort und nach letzten Angaben eines Feuerwehrsprechers hat man das Feuer noch nicht unter Kontrolle so das es sich weiter ausbreitet.

Foto: Ellie Hausman
@ellie_hausman auf Twitter

Zunächst sah man nur eine dichte graue Rauchsäule die zwischen dem Niederländischen und Skandinavischen Themenbereich, genauer gesagt, in der Gegend rund um die Piraten in Batavia aufstieg. Nur wenige Minuten später erschienen aber auch schon erste Videos und Fotos auf Twitter, auf denen mehrere Meter hohe Flammen oben aus den Gebäuden loderten.

Foto Quelle unbekannt via What’sApp

Aufnahme von vor dem Brand zum Vergleich

Foto: René Freizeitpark News

Der Europa-Park rief unter anderem via Twitter dazu auf den Bereich zu meiden. Die Einsatzkräfte seien bereits vor Ort und versuchen das Feuer zu löschen.

Die Internetseite des Europa-Park scheint auf Grund des großen Andrangs nach dem Unglück entweder zusammengebrochen zu sein oder sie wurde abgeschaltet bzw. ist ebenfalls von dem Feuer in Mitleidenschaft gezogen worden. Jedenfalls läßt sie sich rund eine Stunde nachdem das Feuer ausgebrochen ist nicht mehr aufrufen.
Inzwischen wurde der Bereich von den Sicherheitskräften des Parks weitläufig geräumt und die Einsatzkräfte versuchen ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude zu verhindern.

 

Das Feuer soll in einer Lagerhalle ausgebrochen sein und hat dann auf die Attraktion Piraten in Batavia übergegriffen. Das Fahrgeschäft sowie der Skandinavische Themenbereich sind laut Michael Mack zerstört.
Der Europa-Park und die Polizei gaben übereinstimmend via Twitter bekannt, dass nach aktuellem Erkenntnisstand niemand verletzt wurde.

Wir möchte an dieser Stelle darum bitten, keine falschen Informationen im Internet zu verbreiten!
– Eine angebliche Panik unter den Besuchern beim verlassen des Parks konnten wir auf keinem der vielen Fotos und Videos im Netz erkennen.
– Die Holzachterbahn Wodan hat NICHT wie mehrfach berichtet wurde gebrannt und wurde somit auch NICHT in Mittleidenschaft gezogen.

Neue Drohenenaufnahme vom Brand

Foto: unbekannt (Twitter/Facebook)

Der Wasser Dark Ride aus dem Haus Mack Rides wurde 1987 eröffnet. Während Bootsfahrt zum Niederländischen Themenbereich gehört, liegt ein Großteil der 3800qm großen Halle in der sich die Fahrt befindet unter dem Skandinavischen Themenbereich. 22 Boote können auf der 400m langen Strecke zum Einsatz kommen.

Liseberg: Die erste Schienen des neuen Dive Coaster Valkyria ist gesetzt!

Nach einem ganzen Jahr der Bodenarbeit im Park haben die Arbeiten an der Strecke für Valkyria begonnen und der erste Abschnitt ist fertiggestellt. Währenddessen werden die Arbeiten am komplexesten Teil des Projekts fortgesetzt – dem Tunnel am Ende des 50-Meter-Dive. Valkyria, die im Sommer 2018 in Liseberg eröffnet wird, wird der größte und längste Dive Coaster in Europa sein.

Kennth Carlsson / Foto Stefan Karlberg (Liseberg)

Kenneth Carlsson, Area Manager für die mechanische Abteilung in Liseberg, hat lange auf sich warten lassen, doch nun konnte er endlich mit seinen Kollegen und den Monteuren von RCS Worldwide GmbH beim Aufbau der Strecke beginnen. Die ersten zu bauenden Abschnitte sind die der Station, so dass die Station dann über die Strecke gebaut werden kann. Es dauerte ein ganzes Jahr seit dem Beginn der Arbeiten an Valkyria im Park, da umfangreiche Vorarbeiten notwendig waren, um eine solide Grundlage für die Strecke zu schaffen.

„Es ist toll, dass wir jetzt mit der Strecke starten“, sagt Kenneth Carlsson. „Ich habe seit 1981 in Liseberg gearbeitet und dabei geholfen, rund 20 verschiedene Attraktionen zu bauen, einschließlich Loke, aber Valkyria ist wahrscheinlich die aufregendste bisher!“

Während wir die Strecke zusammenbauen, geht die Arbeit um uns herum weiter. Der Teil, der am längsten baut, ist der drei Stockwerke tiefe Tunnel, den Valkyria am Fuß des 50-Meter-Dive durchfährt. Dies ist der komplexeste Teil des Projekts, da wir mit Lehm bauen und die Struktur dem Druck des umgebenden Grundwassers widerstehen muss. Dieser Teil der Strecke wird als letztes gebaut, um so viel Zeit wie möglich für den Tunnelbau zu haben.

Der Tunnel, oder besser gesagt der Abschnitt davor, wird auch der aufregendste Teil von Valkyria sein, wenn er fertig ist. Nach dem es zunächst immer höher, höher und höher geht, fallen Sie mit 105 Stundenkilometern senkrecht bzw. im frei Fall direkt in den Tunnel und unter die Erde.

Foto: Stefan Karlberg (Liseberg)

„Die Erfahrung wird nicht wie jede andere Fahrt in Liseberg sein. Sie werden sich fühlen, als ob Sie fliegen würden „, sagt Andreas Andersen.

Valkyria wird Europas längster und höchster Dive Coaster sein. Die Attraktion wird vom Schweizer Achterbahnhersteller Bolliger & Mabillard geliefert, die als Rolls Royce der Achterbahndesigner gelten. Dies ist das erste Mal, dass Liseberg in eine Attraktion des Unternehmens investiert hat, das als einer der Schöpfer der weltbesten Achterbahnen bekannt ist.

Die Strecke wird 700 Meter lang, 47 Meter hoch und 50 Meter tief in den Tunnel fallen. Jeder der drei Züge wird aus drei Wagen mit je sechs Sitzen bestehen und eine Höchstgeschwindigkeit von 105 km/h erreichen. Valkyria wird im Sommer 2018 im Bereich Myths & Legends in Liseberg eröffnet.

Valkyria: Das wird Europas längster Dive Coaster in Liseberg! (Bilder & Videoanimation)

Wenn Liseberg am 22. April in die Saison startet, wird der Loke bereit sein mit Balder zu kämpfen und die antike nordische Saga beginnt. In der Nähe ist die Fortsetzung – Valkyria bereits im Bau. Der Park hat entschieden wie die neue Achterbahn aussieht.

Foto: Liseberg

Wenn die Bahn 2018 fertig ist, wird Valkyria Europas längste Dive Coaster sein. Jetzt wurde das Gleis-Layout vom Park festgelegt und wir können sehen, wie die Konstruktion den Rest des Parks beeinflussen wird.

Nach dem 47m hohen Lifthill werden die Fahrgäste einen Augenblick über den Mölndalsån-Fluss blicken und einen herzzerreißend Stillstand am Rande des senkrechten First Drops haben. Valkyrias erste Abfahrt bedeuten 50-Meter freier Fall direkt in eine unterirdische Höhle.  Die Mitfahrer schießen dann mit 105 km/h aus der Unterwelt  um in einem Immelmann erstmals auf den Kopf gestellt zu werden. Nach einer Zero-G-Roll, einem Spin um die Amusement Arcade, einer Heartline Roll und ein paar Swoops über den Fluss, geht die fast 750 Meter lange Fahrt zu Ende. Die Fahrgäste sitzen in 3 Reihen á 6 Sitzen pro Zug. Bis zu 3 Züge sollen zum Einsatz kommen. Der Bau hat bereits am Stationsgebäude begonnen.

Foto: Liseberg

„Wir haben die Bauphasen geplant, um den Parkbetrieb möglichst wenig zu beeinflussen“, sagt Lisebergs Vorstandsvorsitzender Andreas Andersen, „aber wir können nicht alle Störungen vermeiden. Es braucht Zeit, eine Achterbahn zu bauen. „Aber Andersen verspricht jedes Opfer wird es wert sein.

Foto: Liseberg

Valkyria wird von der renommierten Schweizer Firma Bolliger & Mabillard gebaut, die einige der weltweit bekanntesten Achterbahnen entworfen hat. Wenn du bis 2018 nicht warten willst, kannst du dieses Jahr eine virtuelle Fahrt auf Valkyria machen. Lisebergs neue Mythos & Legends-Sektion wird Valkyria VR – eine virtuelle Erfahrung mit sechs Simulator-Stühlen mit Virtual Reality-Headsets, um den Besuchern einen Vorgeschmack auf das was da kommt zu geben. „Es ist eine attraktive und großartige Produktion, und wir freuen uns, unseren Gästen zeigen zu können, was kommt“, sagt Andersen. „Aber es wird nichts im Vergleich zu den realen Valkyria Doomsday Drop!