Schlagwort-Archive: Freizeitpark

Freizeitland Geiselwind: Zwischenfall am Free Fall Tower – KEINE Schwerverletzten!

Am frühen Nachmittag sind am im Freizeitland Geiselwind bei einem Zwischenfall mehrere Kinder leicht verletzt worden.

2 Stahlseile an der Gondel eines der Free Fall Tower des Parks, woraufhin diese um 2 Meter in die Hydrauliczylinder absackt. Bei dem zu Zeit des Zwischenfalls mit 16 Personen (5 Erwachsene & 11 Kinder) voll besetzen Fahrgeschäft  wurden bei 9 Kindern (6-13 Jahre) leichte Verletzungen wie Prellungen und Schürfwunden von den Rettungskräften festgestellt. Bei einem der Verletzten besteht der Verdacht auf eine Fraktur. Vorsorglich wurden alle leicht verletzten Kinder zu genaueren Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht.

Da bei in der Rettungszentrale zunächst nur die Meldung von einem „Zwischenfall an einem Fahrgeschäft“ sowie „Absturz des großes Free Fall Towers“ die Rede war und parallel zu der Zeit eine Sturmwarnung für die Region herausgegeben wurde, rückten die Rettungskräfte mit einem Großaufgebot von mehreren Fahrzeugen und einem Hubschrauber aus. Zum Glück stellte sich im Park dann schnell heraus, dass es sich nur um einen kleineren Zwischenfall an einem der kleineren Drop Tower gehandelt hat und nichts schlimmeres passiert sei. Die Staatsanwaltschaft Würzburg sowie die Polizeiinspektion Kitzingen haben die Ermittlungen in dem Fall übernommen.

Foto: Mölter Vergnügungsbetriebe

Der Zwischenfall passierte am „Abenteuerturm“, der erst in dieser Saison vom neuen Besitzer des Park Matthias Mölter mitgebracht wurde. Der „Abenteuerturm“ hat eine maximale Fahrthöhe von 16 Meter. Die Gesamthöhe des Turms liegt bei 20m. Kinder ab 6 Jahren dürfen hier mitfahren. Vor der Saison wurde der Turm wie alle anderen Fahrgeschäfte vom TÜV abgenommen. Gegenüber Parkerlebnis sagte Matthias Mölter, dass die gerissenen Stahlseile erst vor der Saison ausgewechselt wurden. Als ehemaliger Schausteller, der mit dem Turm selber auf der Reise war, kennt er das Fahrgeschäft nur zu gut. Der Turm wird nun von einem Sachverständigen der Staatsanwaltschaft untersucht. Bis zum Abschluss der Untersuchung und bis die Reparaturarbeiten durchgeführt wurden, bleibt der Turm geschlossen. Es kann leider-  Wochen dauern bis der Turm wieder für die Fahrgäste im Einsatz sein wird.

„FunCity Bottrop“: Ermäßigter Eintritt zum Auftakt

Eine erste Zusammenarbeit der sechs Projektpartner fand bereits im Vorfeld statt. Nun gründete sich das Netzwerk „FunCity Bottrop“, bestehend aus Vertretern des Movie Park Germany, alpincenter, Indoor Skydiving Bottrop, Freizeitpark Schloss Beck, Grusellabyrinth NRW und der städtischen Wirtschaftsförderung, auch offiziell. Verkündet wurde dies bei einer Pressekonferenz im Movie Park Germany.

Hintergrund ist ein Projekt mit Zuwendungen des Landes NRW unter Einsatz von Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Ziel ist, Bottrops große Dichte an beliebten Freizeiteinrichtungen zu nutzen um die Stadt in ihrer Gesamtheit als Standort auf dem Freizeitmarkt zu positionieren. Hierzu soll ein Marketingkonzept erarbeitet und umgesetzt werden, von dem eine Vielzahl mittlerer und kleiner Bottroper Unternehmen profitieren soll. „Das Netzwerk ist die Grundlage für den Erfolg unseres im Mai gestarteten FunCity-Vorhabens.“, betont Sara Kreipe, zuständige Abteilungsleiterin der Wirtschaftsförderung. Weitere touristische Akteure dürften sich sehr gerne beteiligen.

Nächster großer Meilenstein des Projekts ist die Ausschreibung des Marketingkonzepts, das von einem Beratungsunternehmen erstellt werden soll. „Um aber gleich zum Projektstart etwas anbieten zu können, haben wir innerhalb des Netzwerks bereits jetzt erste gemeinsam Aktionen auf den Weg bringen können“, freut sich Heiko Gieselmann. Als Projektleiter mit Schnittstellenfunktion zwischen Stadt, Freizeitakteuren und Fördergeldgeber komplettiert er seit Mai diesen Jahres das Team der städtischen Wirtschaftsförderung.

So wird das Projekt „FunCity Bottrop“ ab sofort eine erste Präsenz im Internet haben. Die Rubrik „Freizeit“ der städtischen Homepage wurde neu strukturiert und ist nun zusätzlich unter der Adresse www.funcity-bottrop.de abrufbar. Dort ist es für potenzielle Gäste jetzt möglich, sich neben den zahlreichen Freizeiteinrichtungen der Stadt auch über den Inhalt und den aktuellen Stand des Projektes sowie über geplante Aktionen zu informieren.

Passend zur Freischaltung der Internetadresse ist hier beispielsweise eine gemeinsame Rabattaktion aller fünf beteiligter Freizeitbetriebe zu finden. „Mit einem Rabattcoupon erhalten die Gäste Preisnachlässe von bis zu 25 Prozent. Dieser steht unter www.funcity-bottrop.de zum Download bereit“, berichtet Holger Schliemann, Geschäftsführer vom Grusellabyrinth, der das Vorhaben angestoßen hat.Einen besonderen Spaß für Groß und Klein hat sich das Projektteam im Rahmen des von der Industrie- und Handelskammer initiierten „Heimat Shoppen“ am 09.09.17 in der Bottroper Innenstadt ausgedacht. Geplant ist ein sogenannter Fotopoint, an dem sich jeder mit den Maskottchen der Freizeiteinrichtungen gegen ein geringes Entgelt fotografieren lassen kann. „Hintergrund ist es neben dem Spaßfaktor, die Bürgerinnen und Bürger für das Projekt und das hochwertige Freizeitangebot ihrer Stadt zu sensibilisieren“, so Heiko Gieselmann.

Das Projekt „FunCity Bottrop“ hat eine Förderdauer von 2 Jahren. „Wir freuen uns auf die anstehenden Herausforderungen“, erklärt Sara Kreipe und sieht das soeben gegründete Netzwerk gut gerüstet.

Foto: Schloß Beck

Zum Projekt „FunCity Bottrop“:
Mit Movie Park Germany, Freizeitpark Schloß Beck, alpincenter, Indoor Skydiving Bottrop und Grusellabyrinth NRW besitzt Bottrop überregional bekannte und beliebte Freizeiteinrichtungen. Ziel des Projekts ist es, durch die Erstellung und Umsetzung eines Marketingkonzepts die Stadt in ihrer Gesamtheit als Freizeitstandort auf dem Tourismusmarkt zu positionieren. Hierzu bildet die Wirtschaftsförderung der Stadt Bottrop eine Kooperations-gemeinschaft mit den Freizeitakteuren. Im Ergebnis sollen die Besucher- und Übernachtungszahlen erhöht sowie die Reisedauer verlängert werden und so eine Vielzahl örtlicher KMU profitieren.

Das Projekt beruht auf einer erfolgreichen Bewerbung der Stadt Bottrop auf den Projektaufruf „Erlebnis.NRW – Tourismuswirtschaft stärken“ der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und wird realisiert mit Zuwendungen des Landes NRW unter Einsatz von Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Der Zuwendungsbescheid der zuständigen Bezirksregierung Münster erfolgte im Oktober 2016.

Piratenstarke Eröffnungsfeier im Bayern -Park „Wasserspielwelt Pirateninsel “ ab sofort geöffnet

Grosse Eröffnungsfeier im Bayern-Park

Mit lautem Piratengebrüll und unter fachkundiger Leitung des Bayern-Park Chefpiraten Kapitän Schwarzbart wurde am Freitag die neue „Wasserspielwelt Pirateninsel“ eröffnet.

Foto: Bayern-Park

Nach kurzen Grußworten von Bayern-Park Geschäftsführerin Silke Holzner, Reisbachs 1. Bürgermeister Rolf-Peter Holzleitner und IHK Bereichsleiter Unternehmensförderung Hans Meyer wurde im Beisein zah lreicher Ehrengäste das rote Band durchschnitten und die Anlage für den Besucherverkehr freigegeben. Trotz der nicht gerade optimalen Witterung waren auch zahlreiche Kinder des Kreiskinderhauses Straubing und des Caritas- Kinderheims St. Vincenz in Landshut der Einladung zur Eröffnung gefolgt und eroberten sogleich mit viel Getöse die 500 Quadratmeter große Wasserspielwelt, die ab sofort mit 14 Stationen und zwei großen Piratenschiffen für Abkühlung an heißen Tagen sorgt.

Foto: Bayern-Park

Nach sechs Monaten Bauzeit, in der unter anderem eine riesige unterirdische Wasserwiederaufbereitungsanlage mit 50.000 Litern Kapazität erbaut wurde, freut man sich im Bayern-Park ganz besonders, diese neue Anlage nun endlich in Betrieb nehmen zu können.
Weitere Infos findet ihr auf www.bayern-park.de.

Foto: Bayern-Park

Morgan´s Wonderland – Vater baut ersten Park für Menschen mit Behinderungen

Der Plan einen eigenen Freizeitpark für seine eingeschränkte Tochter zu bauen kam dem Amerikaner Gordon Hartman 2005. Gordon beobachte seine damals 11-Jährige Tochter Morgen beim Planschen im Pool. Als er dabei merkte wie sich alle anderen Kinder von seiner Tochter abwandten und sie anstarrten kam dem Familienvater eine grandiose Idee, er baut seiner Tochter und all den anderen eingeschränkten Kindern einen Freizeitpark!

Foto: Morgan´s Wonderland

„Wir wollten einen Freizeitpark bauen, in dem jeder alles machen kann und wo Menschen mit und ohne Behinderung spielen können“, sagt Hartman in einem Interview mit der BBC.
Heute ist Morgan 23 Jahre alt und wie auch anders erwartet sehr stolz auf Daddy. Morgan´s Wonderland ist zu dem weltweit der erste barrierefreie Freizeitpark. Man findet den besonderen Park in San Antonio, Texas. Auf eine Größe von ca. 25 Fußballfeldern findet man eine Rollstuhl-Schaukel, ein Riesenrad, einen Wasserpark und einen großen Abenteuerspielplatz.

Leider macht der Park mehr Verlust als Gewinn. Morgan´s Wonderland kostete 34 Millionen Dollar und hatte seine Eröffnung 2010. Das Geld dafür sammelte Gordon alleine durch Spenden, mit seiner Stiftung „The Gordon Hartman Family Foundation“!
Der Park zählt seit der Eröffnung mehr als eine Million Besucher, dennoch rechnet sich der Park für die kleine Familie nicht. Pro Jahr macht er etwas eine Millionen Dollar an Verlust, doch mit den Spenden kann der Betrieb dennoch weitergehen und das wird sich nicht so schnell ändern.

Für alle Besucher mit Behinderungen ist der Eintritt frei, lediglich Erwachsene Begleitpersonen zahlen knapp 17 Dollar.

Hier könnt ihr euch die Seite des kleinen Parks gerne man anschauen:

http://www.morganswonderland.com/ 

Foto: Morgan´s Wonderland