Schlagwort-Archive: Erlebnispark Tripsdrill

Zur Tierweihnacht nach Tripsdrill

Wildparadies Tripsdrill, Cleebronn: An drei Adventssonntagen verbreitet die Tierweihnacht im Wildparadies Tripsdrill zwischen Heilbronn und Stuttgart wieder weihnachtliche Atmosphäre. Neben über 50 Tierarten erwarten die Besucher verschiedene Bastel- und Aktionsstände, eine besinnliche Waldandacht, ein Weltrekordler am Akkordeon und sogar der Besuch vom Nikolaus.

 

Festliche Stimmung im Wildparadies

Die Tierweihnacht im Wildparadies ist  ein winterlicher Veranstaltungshöhepunkt für Groß und Klein. An den Adventssonntagen 9., 16. und 23. Dezember wird ab 12.00 Uhr ein weihnachtliches Programm geboten: Kinder können an Aktionsständen originelle Geschenke basteln oder Kerzen ziehen. Zum Verweilen lädt die beheizte und weihnachtlich geschmückte Wildsau-Schenke ein – mit saisonalen Leckereien wie heißem Eintopf, Glühwein und Kinderpunsch. Draußen verbreiten lodernde Schwedenfeuer behagliche Wärme. Besinnlich wird es um 13.30 Uhr beim Waldgottesdienst. Die Andacht am 9. Dezember hält Diakon Forstner (Michaelsberg / Cleebronn) mit der musikalischen Unterstützung des Musikvereins Cleebronn. Am 16. Dezember sind Pfarrer Schuster (Cleebronn) und der Posaunenchor Cleebronn vor Ort. Pfarrer Donnerbauer (Lauffen) gestaltet den Gottesdienst am 23. Dezember zusammen mit dem Posaunenchor Dürrenzimmern. In der Wildsau-Schenke spielt von 12:00 bis 16:30 Uhr der Weltrekordhalter im Dauer-Akkordeonspielen, Thomas Schmelzle. Gegen 16.30 Uhr erwartet die kleinen Besucher die Ankunft vom Nikolaus in seiner Pferdekutsche mit Säcken voller Geschenke.

Bild: Erlebnispark Tripsdrill

 

365 Tage im Jahr Natur pur

Das Wildparadies Tripsdrill bietet auch in der Adventszeit hautnahes Naturerlebnis mit über 50 Tierarten. In begehbaren Gehegen lässt sich zutrauliches Wild füttern und streicheln. Ganz neu: Erst kürzlich sind Fischotter im Wildparadies eingezogen. Die possierlichen Wassermarder haben sich in ihrem abwechslungsreich eingerichteten Freigehege bereits bestens eingelebt. Von einer Holzplattform kann man sie bequem beim Schwimmen und Herumtollen beobachten. An allen Wochenenden sowie in den Weihnachts- und Faschingsferien geben die Fütterung von Wolf, Bär, Luchs & Co. (außer freitags) und die Greifvogel-Flugvorführung einen spannenden Einblick in das Leben der Beutegreifer. Auch die Wildsau-Schenke hat an Wochenenden und in den Ferien geöffnet. Für noch mehr Abwechslung sorgen der große Abenteuerspielplatz und der Wald-Erlebnispfad.

Bild: Erlebnispark Tripsdrill

 

Winterträume im Baumhaus

Kombinieren lässt sich der winterliche Besuch im Wildparadies mit einem Kurzurlaub im Natur-Resort Tripsdrill: Die 28 Baumhäuser bieten auch in der kalten Jahreszeit Hotelkomfort in luftigen Höhen – dank Fußbodenheizung ist es immer kuschelig warm. Sie sind ausgestattet mit einem Aufenthalts- und Schlafbereich, einer Sitzecke mit Flachbild-TV, kostenfreiem WLAN, Kaffeemaschine sowie eigenem Sanitärbereich mit Dusche und WC. Die Baumhäuser sind auch im Winter täglich buchbar (außer am 24. & 31.12.2018).

 

Öffnungszeiten in der Wintersaison

Das Wildparadies Tripsdrill hat auch im Winter täglich ab 9.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt an Wochenenden und in den Ferien € 11,00 für Erwachsene und Jugendliche sowie € 7,50 für Kinder und Senioren. Ansonsten gilt ein Eintritt von € 8,00 für Erwachsene bzw. € 6,50 für Kinder und Senioren. Die Tierweihnacht ist im Tages- und Jahres-Pass bereits enthalten.

BUGA-Zwerg Karl wirbt im Erlebnispark Tripsdrill für die Bundesgartenschau Heilbronn 2019

Der BUGA-Zwerg Karl der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 grüßt jetzt auch die Besucher vom Erlebnispark Tripsdrill. 250 Zentimeter groß steht er gar nicht zwergenhaft inmitten eines farbenfrohen Blumenmeeres direkt vor der Holzachterbahn „Mammut“ und macht auf die Heilbronner BUGA aufmerksam, die in 208 Tagen, am 17. April 2019, eröffnet wird.

Der BUGA-Zwerg Karl ist der offizielle Repräsentant der Bundesgartenschau Heilbronn 2019. In Tripsdrill zieht er ein, weil die BUGA und der Erlebnispark kooperieren und sich gegenseitig unterstützen. Beim Design der Figur hat die BUGA den Gartenzwerg neu gedacht und ihn weiterentwickelt zu einer modernen Gestalt aus zeitgemäßen Materialien. „Mit unserem BUGA-Zwerg wollen wir das Thema Gartenzwerg neu interpretieren“, sagte Hanspeter Faas, Geschäftsführer der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH. Ebenso wie die BUGA mit ihrem neuen Format aus klassischer Gartenausstellung und zukunftsweisender Stadtausstellung vereint der BUGA-Zwerg Karl die Themen Garten und Zukunft. Die Bundesgartenschau Heilbronn zeigt mit viel Blumen, Pflanzen und Grün alles, was Gartenschaubesucher erwarten und verbindet das gärtnerische Können mit Zukunftsthemen wie Wohnen, Mobilität oder Digitalisierung. „Die BUGA ist wie Tripsdrill ein beliebtes Ausflugsziel gerade auch für Familien. Deshalb freuen wir uns, dass unser Zwerg Karl im Park schon jetzt auf die BUGA im nächsten Jahr aufmerksam macht.“

Tripsdrill-Geschäftsführer Helmut Fischer betonte die regionale Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen der BUGA und dem Erlebnispark „2019 wird ein besonderes Jahr für das Heilbronner Land: Die BUGA wird viele Besucher von Nah und Fern begeistern. Gleichzeitig feiert Tripsdrill als Deutschlands erster Erlebnispark sein 90-jähriges Jubiläum. Wir sind stolz darauf, mit der BUGA an einem Strang zu ziehen und unsere Region gemeinsam in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.“

Der BUGA-Zwerg Karl in Tripsdrill besteht aus recyceltem Polypropylen, das in 3D großflächig gedruckt wurde. Mit seinen 250 Zentimetern, seinem Gewicht von 100 Kilogramm und seinem Umfang von 170 Zentimetern ist BUGA-Zwerg Karl alles andere als ein Leichtgewicht, obwohl er im Inneren hohl ist. Und er ist der bisher größte einer ganzen BUGA-Zwergenschar, die sich in ihrer Größe und auch im Material unterscheiden. Dir kleineren Brüder sind aus Carbon- und Glasfaser in einer speziellen Wickeltechnik gefertigt.

Karl kann sich aber auch jeder in individueller Größe nachhause holen. Als Open-Source-Datei können die Daten von der Homepage www.buga2019.de/buga-Zwerg heruntergeladen und im 3D-Drucker ausgedruckt werden.

Der Name Karl leitet sich ab vom Karlssee, einem von zwei neu angelegten Seen auf dem Bundesgartenschaugelände. Der Karlssee ist benannt nach dem Karlshafen, einem von mehreren Hafenbecken, die dort einst betrieben wurden.

Die Bundesgartenschau Heilbronn 2019 präsentiert sich auf 40 Hektar am Neckarufer als BUGA der Vielfalt – mit Blumenpracht, viel Grün und viel Wasser, Gartenkabinetten und Gärten baden-württembergischer Regionen, mit Wohnen der Zukunft, weltweit einzigartigen bionischen Pavillons nach dem Vorbild von Seeigel und Wasserspinne, dem höchsten Holzhaus Deutschlands, dem Reallabor für autonomes Fahren und 5000 unterschiedlichsten Veranstaltungen an 173 Tagen.

Mit der BUGA als Motor wird eine ehemalige innerstädtische Gewerbebrache revitalisiert und zum neuen lebendigen Stadtquartier der kurzen Wege ausgebaut, in dem in ein paar Jahren bis zu 3500 Menschen leben und 1000 ihren Arbeitsplatz haben werden. Die Stadtausstellung ist der erste Bauabschnitt dieses Stadtquartiers Neckarbogen. Die ersten der 350 Wohnungen in 22 Häusern sind bereits bezogen, bis zu 800 Menschen werden 2019 während der BUGA auf dem Gelände wohnen. Damit ist die Bundesgartenschau Heilbronn auch die erste bewohnte BUGA.

Gruseliges Casting in Tripsdrill

An zwei Wochenenden im Oktober treiben abends wieder unheimliche Gestalten ihr Unwesen in Tripsdrill – zum 5. Mal in Folge finden die Schaurigen Altweibernächte in dem zwischen Stuttgart und Heilbronn gelegenen Erlebnispark statt. Auch dieses Jahr werden wieder Darsteller gesucht, die den Besuchern der Gruselveranstaltung einen Schrecken in die Glieder fahren lassen.

Foto: Tripsdrill

Zusammen mit dem Verein MaisMaze e.V. lädt der Erlebnispark Tripsdrill daher am Samstag, 09. Juni 2018 zu einem Darsteller-Casting ein. Wer sich schon immer zum Erschrecker berufen fühlte, kann hier zeigen, welche fürchterlichen Talente in ihm stecken. Neu: Auch die Teilnehmer, welche die Jury nicht in den engeren Kreis der Gruselgestalten aufnehmen kann, werden mit freiem Eintritt für die diesjährige Premiere der Schaurigen Altweibernächte am 12. Oktober 2018 belohnt.

Die Schaurigen Altweibernächte haben sich seit ihrem Debut im Jahr 2014 zu einem festen Teil des Veranstaltungskalenders im Erlebnispark Tripsdrill entwickelt. Gänsehaut ist vorprogrammiert: (Un)erschrockene Besucher treffen in Grusellabyrinthen auf furchteinflößende Gestalten. Dazu gibt es Nachtfahrten auf allen Achterbahnen, der Familienattraktion „Heißer Ofen“ sowie – ganz neu – auch auf dem „Höhenflug“, dem turbulenten Flug-Duell.

Foto: Tripsdrill

Die Crew von MaisMaze e.V. (be)geistert Grusel-Fans schon seit über zehn Jahren – anfangs im Ditzinger Maislabyrinth und in der Burg Stettenfels dann seit 2014 bei den Schaurigen Altweibernächten im Erlebnispark Tripsdrill. Anmeldungen für das Casting werden über die Webseite des Vereins www.maismaze.com entgegengenommen. Anmeldeschluss ist der 2. Juni 2018.

Voraussetzung für den Einsatz als „Gruseldarsteller“

  • Alter: mindestens 18 Jahre.
  • Die Darsteller sollten körperlich fit sein und ein gewisses Maß an schauspielerischer Leidenschaft und Teamgeist besitzen.
  • Verfügbarkeit an den Wochenenden Fr. 12./Sa. 13. Oktober und Fr. 19./Sa. 20. Oktober 2018 von jeweils 15.00 – 22.00 Uhr.

Der Verein MaisMaze e.V. und der Erlebnispark Tripsdrill sind bereits gespannt, wem es gelingt, sogar der Jury das Blut in den Adern gefrieren zu lassen.

Tripsdrill wurde das Herz gestohlen

Am 24. Februar 2018 wurden dem Erlebnispark Tripsdrill zwei herzförmige Verkehrsschilder mit dem Appell „Achtung Störche – bitte langsam fahren“ entwendet. Die Parkverwaltung hofft, dass aufmerksame Beobachter ein Herz für Störche beweisen und Hinweise auf den Verbleib der gestohlenen Schilder geben können.

2014 wurden in Absprache mit den Behörden drei herzförmige Hinweisschilder im Umfeld vom Erlebnispark und Wildparadies Tripsdrill am Straßenrand aufgestellt, um Verkehrsunfälle mit freilebenden Weißstörchen zu vermeiden. Die liebevoll gestalteten Schilder erfreuten nicht nur die Herzen vorbeifahrender Autofahrer, sondern weckten Begehrlichkeiten: Bereits zum dritten Mal wurden Schilder entwendet – im aktuellen Fall sogar mitsamt Pfosten.

In Tripsdrill gelang im Jahr 2002 die Ansiedlung von Weißstörchen. Seitdem schreiten hier jedes Jahr mehrere Paare zur Brut und ziehen erfolgreich Jungvögel auf. Der Weißstorch, der im Volksmund als Glücksbote bekannt ist, hat sich mittlerweile zum inoffiziellen „Wappenvogel“ von Tripsdrill entwickelt. Mit dem nahenden Frühjahr geraten die Störche wieder in Brutstimmung und suchen auch in Straßennähe nach Nahrung und Nistmaterial. Umso wichtiger ist es gerade jetzt, Autofahrer auf die freifliegenden Störche hinzuweisen. Neue Schilder sind bereits bestellt und werden in Kürze mit besonderen Sicherungsmaßnahmen installiert – dennoch hofft die Parkverwaltung auf Hinweise aus der Bevölkerung, wo die gestohlenen Schilder abgeblieben sein könnten.

Foto: Tripsdrill

 

Faschingsferien im Wildparadies Tripsdrill

Wer dem Faschingstrubel in den Städten entfliehen möchte, findet im Wildparadies Tripsdrill bei Stuttgart die passende Alternative. Auf einer Fläche von 47 ha bietet der naturnahe Wildpark unvergessliche Begegnungen mit rund 40, meist einheimischen Tierarten. Im Natur-Resort stehen komfortable Baumhäuser auch im Winter für außergewöhnliche Übernachtungen bereit.

Greifvogel-Show / Foto: Tripsdrill

Auf Entdeckungstour in der Welt der Tiere
Das Wildparadies Tripsdrill hält keinen Winterschlaf und bietet das ganze Jahr über unzählige Möglichkeiten, die Natur zu entdecken und dabei bleibende Erinnerungen zu sammeln. Verschiedene Tierarten – vom hasengroßen Zwerghirsch bis hin zum imposanten Damwild —  können in begehbaren Gehegen gefüttert und gestreichelt werden. In den Faschingsferien präsentiert der Falkner bei der Flugvorführung täglich um 11.30 und 15.30 Uhr die vielfältige Welt der Greifvögel. An allen Ferientagen, außer freitags, findet außerdem um 14.30 Uhr die Fütterung der Wölfe, Luchse und Wildkatzen statt.

Übrigens: Die Europäische Wildkatze wurde von der Deutschen Wildtier Stiftung zum Wildtier des Jahres 2018 ernannt. Auch im angrenzenden Naturpark Stromberg-Heuchelberg sind die scheuen Jäger heimisch. Hier galten sie über 100 Jahre lang als ausgestorben, wurden aber vor einigen Jahren wiederentdeckt. In der freien Natur lassen sich die heimlichen Tiere kaum blicken – im Wildparadies Tripsdrill freuen sie sich umso mehr über Besuch: Während der Futterrunde kann man mit staunenden Augen beobachten, wie geschickt sie sich im Sprung ihre Leckerbissen schnappen.

Wildtier des Jahres 2018 / Foto: Tripsdrill

Wer nach so viel Naturerlebnis noch genauso viel Energie in sich trägt wie die agilen Wildkatzen, kann sich auf dem großen Abenteuerspielplatz so richtig austoben oder auf dem Walderlebnispfad aktiv das Ökosystem Wald entdecken. Bei so viel Bewegung braucht man natürlich hin und wieder eine Pause: Zu einer Rast mit deftigen Gerichten in rustikaler Gemütlichkeit lädt die Wildsau-Schenke ein, die während der Faschingsferien täglich geöffnet ist.

Europ. Grauwölfe im Wildparadies Tripsdrill / Foto: Ralph Frank

Komfortable Übernachtungen im Baumhaus
Wer mehr als nur einen Tag in Tripsdrill genießen möchte, der ist im Natur-Resort genau richtig. Mitten im Wald gelegen, laden 28 komfortable Baumhäuser (für jeweils 2-4 bzw. 5-6 Personen) ganzjährig zu außergewöhnlichen Übernachtungen in luftiger Höhe ein. Hochwertig ausgestattet mit Aufenthalts- und Schlafbereich, Sitzecke mit Flachbildfernseher, Kaffeemaschine und Kühlschrank sowie einem eigenen Sanitärbereich mit Dusche und WC bieten sie wahren Hotelkomfort. Für wohlige Wärme sorgt eine Fußbodenheizung; WLAN steht kostenfrei zur Verfügung.

Übernachtungen im Baumhaus – auch im Winter / Foto: Wildparadies Tripsdrill

Öffnungszeiten & Preise
Neu: Das Wildparadies Tripsdrill hat auch im Winter täglich ab 9.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt in den Faschingsferien sowie an Wochenenden € 11,00 für Erwachsene und Jugendliche sowie € 7,50 für Kinder und Senioren. Ansonsten gilt den Winter über ein Eintritt von € 8,00 für Erwachsene, bzw. € 6,50 für Kinder und Senioren. Kinder unter 4 Jahren erhalten freien Eintritt. Parken vor dem Wildparadies ist kostenlos möglich!

Ab dem 24. März 2018 hat nicht nur das Wildparadies, sondern auch der Erlebnispark Tripsdrill wieder täglich geöffnet.

Tripsdrill: Im Galopp zur nächsten Auszeichnung

Aller guten Dinge sind drei – nachdem der Erlebnispark Tripsdrill 2017 gleich zweifach als bester Themenpark Europas gekürt wurde, gab es im Dezember mit dem Golden Pony Award einen weiteren international bedeutenden Preis.

Am 4. Dezember 2017 wurde der Erlebnispark Tripsdrill im italienischen Bergantino mit dem Golden Pony Award ausgezeichnet. Der renommierte Preis wurde vor Ort im Rahmen einer festlichen Zeremonie entgegengenommen. Die Auszeichnung würdigt die originelle, authentische und in sich stimmige Thematisierung, die Tripsdrill laut der Organisatoren des Golden Pony Award einzigartig macht.

Der Golden Pony Award wird seit 2002 regelmäßig an Unternehmen aus der Freizeitbranche verliehen, welche besondere Erfolgsgeschichten vorweisen können. Besonders belohnt werden nachhaltige und zukunftsweisende Visionen und der Mut zu wegweisenden unternehmerischen Entscheidungen. 2017 fand die Preisverleihung im Rahmen einer Zusammenkunft regionaler Hersteller von Attraktionen, dem alljährlichen „Carousel Meeting“, in Bergantino in der italienischen Region Venetien statt. Ausrichter der Preisverleihung war das Magazin „Games & Parks Industry“. Diese international verbreitete Fachzeitschrift der Freizeitwirtschaft wird seit 1984 von dem italienischen Verlag Facto Edizioni herausgegeben. Sie erscheint in englischer und italienischer Sprache, mit Übersetzungen ins Spanische und Französische.

Foto: RAAPA

Bereits im Oktober konnte sich Tripsdrill über zwei prestigeträchtige Auszeichnungen freuen: Zum dritten Mal in Folge ging der Erlebnispark beim European Star Award als Gesamtsieger in der Kategorie „Europas Bester Themenpark“ (bis 1 Mio. Besucher) hervor. Fast zeitgleich wurde Tripsdrill auch mit dem erstmals verliehenen parkscout|plus Award als bester europäischer Erlebnispark (ebenfalls bis 1 Mio. Besucher) ausgezeichnet.

Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner