Schlagwort-Archive: Coaster

Toverland: Beginn des Baus der bisher größten Erweiterung

In kommenden Jahr eröffnet der Freizeitpark Toverland eine neues Eingangsgebiet und ein neues Themengebiet. Diese Woche beginnen die Baumaßnahmen nun offiziell. Dieser Meilenstein wird ebenfalls mit dem Start der neuen Website 2018.toverland.com gefeiert, auf welcher den Interessierten die neuesten Nachrichten zur Vergrößerung als erstes mitgeteilt werden.

Foto: Toverland

In den vergangenen Monaten wurden die für die Expansion benötigten Genehmigungen erteilt und das Land für den Bau vorbereitet. „Der Bau kann nun wirklich beginnen“, so Paul Oomen, technischer Direktor des Toverlands. „In diesem Moment kann man bereits anhand der Baupfahle die Grundrisse der Gebäude erkennen.“ Im Sommer 2018 sollen die neuen Gebiete der Öffentlichkeit offenstehen.
„Dies ist unsere größte Ausbreitung bis jetzt“, so Oomen. „Wir können uns echt gut vorstellen, dass viele sehr neugierig auf Grund der Ausbreitung sind. Daher haben wir für diesen tollen Anlass eine spezielle Website entwickelt.“ Auf der Website 2018.toverland.com wird anhand von Bildern, Videos, Soundfragmenten und Erzählungen ein Vorgeschmack für das folgende Jahr gegeben. Um Zugang zu diesem exklusiven Material zu bekommen, muss der Besucher sich jedoch zunächst anmelden.

Übersichts neues Themengebiet

Erweiterung des Toverlands
In 2018 wird das Toverland knapp anderthalb mal so groß werden, wie bisher. Über eine gesamte Fläche von knapp 7 Hektar wird ein neues Eingangsgebiet und ein neues Themengebiet realisiert. In diesem Themengebiet sollen zwei große Attraktionen im Mittelpunkt stehen: ein sensationeller Wing Coaster vom B&M Bollinger und Mabillard, sowie eine magische Bootsfahrt von MACK Rides. Passend dazu auch der Name des Themengebiets: „Magic-Land“.
Zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Monat sollen mehr Informationen über das neue Themengebiet enthüllt werden. Diese Expansion wird mit einer Investition von knapp 30 Millionen Euro finanziert.

Foto: René Freizeitpark News NRW / Beispielbild

Phantasialand: F.L.Y. der neue Flying Coaster ist bestätigt

Titelbild: Phantasialand

Neue Weltrekord Achterbahn im Bau

Das Phantasialand hat soeben bekannt gegeben, was wir euch bereits vor Monaten angekündigt haben. In Rookburgh entsteht Deutschlands erster Flyingcoaster! Aber nicht irgendeiner!

Auf dem Gelände, wo früher das Race vor Atlantis stand, wurden in den letzten Tagen die ersten Stützen für eine neue Achterbahn aufgestellt. Wie der Park nun in einem Video (am Ende des Beitrags) angündigt, wird in Rookburgh eine ganz besonderer Flying Coaster entstehen. Es ist nicht nur der erste Flying Coaster in Deutschland, es ist der erste Flying Coaster der Welt mit einem Launch Antrieb! Desweiteren wird die Achterbahn einen weiteren Weltrekord holen. Der Flying Coaster wird der längste Flying Coaster in der Welt. Derzeit ist der längste Flying Coaster „Flying Dinosaur“ in den Universal Studios Japan mit 1.124m. Auch der Name der neuen Bahn ist bereits bekannt: „F.L.Y.“

Foto: Phantasialand

Hersteller der neuen Achterbahn wird die niederländische Firma Vekoma sein. Diese hat schon in früheren Jahren Flying Coaster gebaut, hier wird es sich aber um einen ganz neuen Typ handeln!
Bei einem Flyingcoaster werden die Sitze nach dem die Bügel geschlossen sind umgeklappt, so dass die Fahrgäste zunächst entweder auf dem Rückliegen und dann durch eine Drehung der Schiene in die Bauchlage gebracht werden oder die Sitze werden nach oben umgeklappt und man wird direkt in die Bauchlage gebracht.

Firehawk Kings Island / Foto: Kings Island

Bisher wurden alle Flyingcoaster, egal ob von Vekoma oder von B&M, mit einem Lifthill gebaut. Das Phantasialand läßt nun den ersten Flying Coaster mit einem Launch Antrieb beschleunigen wie wir es bereits von Taron kennen. Die Geschwindigkeit wird allerdings vermutlich nicht so hoch sein wie bei dem Multilaunch Coaster in Klugheim. Trotzdem dürfte es ein riesen Spaß werden wenn man knapp über dem Boden beschleunigt wird!

Foto: Phantasialand

Der Flyingcoaster wird aber nicht das Einzige neue Fahrgeschäft in der neuen Themenwelt werden wie wir vermuten. Wir rechnen mit mindestens zwei weiteren Attraktionen von zwei anderen Herstellern. Allerdings sollte es im Gegensatz zu Klugheim bei einer Achterbahn diesmal bleiben! Neben dem Adrenalin Coaster für die Größeren, wird es vermutlich also auch wieder neue Fahrgeschäfte für die ganze Familie geben. Ein Eröffnungsdatum für die neue Themenwelt ist natürlich noch nicht bekannt. Frühestens 2018 dürfen wir hier mit einer Eröffnung rechnen.
Der neue Themenbereich Rookburgh wird ein Steampunk Design bekommen. Der Name „Steampunk“ setzt sich zusammen aus denm englischen Begriff „Steam“ also Dampf und dem amerikanischen „Punk“, was soviel wie „mies“ oder auch „wertlos“ bedeutet. Zum Einsatz kommen bei dem Stil einerseits moderne und futuristische technische Funktionen mit Elementen und Materialien des viktorianischen Zeitalters. Diese werden miteinander so verknüpft, dass ein deutlicher Retro-Look der Technik entsteht.

Foto: Phantasialand

Typische Elemente des Steampunk sind Zahnräder, Uhrwerke, Zeiger, Druckanzeigen, Rohre. Also dampf- und zahnradgetriebene Mechanik und eben der viktorianischer Kleidungsstil. Die Taschenuhr gehört zum Beispiel fast schon zwingend zu diesem Kleidungsstil als Accessoire. Die Damen tragen vermehrt Röcke oder Kleider mit Unterröcken und Korsetts. Dazu gibt es Reit- und Fliegerjacken und in den Haaren oft Federn, Draht, Glasperlen und Dreadloks. Die Herren hingegen tragen Anzüge mit Weste, Mantel, Jacke und Jacket. Auf dem Kopf finden wir oft Zylinder. Auch die Lederstiefel, Schutzbrillen, alte Fliegerbrillen und Handschuhe sind typisch.

Movie Park Germany: Star Trek™: Operation Enterprise eröffnet

Testphase abgeschlossen!

Neuer Triple-Launch-Coaster ab sofort für Gäste geöffnet / Weltweit einmalige Lizenz

Rund zwei Jahre Planungs- und Bauzeit finden ihren krönenden Abschluss, wenn ab sofort die Gäste des Movie Park Germany den neuen Triple-Launch-Coaster „Star Trek™: Operation Enterprise“ erleben können. „Wir sind unglaublich stolz auf die neue Themenwelt, die hier entstanden ist. Unsere Gäste bekommen durch die Achterbahn nicht nur einen weiteren Adrenalin-Kick im Park geboten, sondern können vorher bereits in das Star Trek Universum abtauchen. Sie werden selbst ein Teil davon“, freut sich Geschäftsführer Thorsten Backhaus. Eine Kombination, die sonst nirgends möglich ist. „Als einziger Freizeitpark weltweit haben wir die offizielle Star Trek Lizenz für eine Achterbahn. In enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit haben wir mit dem Lizenzgeber CBS Consumer Products in Amerika ein Projekt auf die Beine gestellt, das definitiv ein Meilenstein für beide Seiten darstellt.“

Ein komplettes Erlebnis
Vom neu geschaffenen Themenbereich „Federation Plaza“ geht es für die Gäste über ein 1000 Quadratmeter großes und komplett Star Trek thematisiertes Gebäude  zur neuen Achterbahn, die mit einem 10,5 Tonnen schweren Transfergleissystem und der europaweit einmaligen, 40 Meter hohen Twisted Halfpipe aufzuwarten weiß. „Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit CBS Consumer Products und unserer langjährigen Erfahrung in lizenzbasiertem Bau von Attraktionen ist es uns gelungen, so originalgetreu wie möglich zu thematisieren“, erzählt Thorsten Backhaus. Entstanden sind Highlights, die nicht nur Star Trek Fans beeindrucken dürften. Unter anderem Holodecks, zwei Transporter-Räume und das absolute Herzstück: die originalgetreue U.S.S. Enterprise NCC-1701-D Brücke aus der The Next Generation Reihe. „Darauf sind wir besonders stolz. Die vielen kleinen Details haben uns am Ende so manche Nachtschicht beschert, aber es hat sich gelohnt“, so Thorsten Backhaus. Raum für Raum tauchen die Gäste ein in die Geschichte, werden im Laufe der Attraktion zu Starfleet Kadetten ausgebildet und stehen schon bald vor ihrer ersten Mission.

Die Storyline
Die Crew der Enterprise ist auf der Reise zu einem Treffen der Föderationen, als sie von den Borg angegriffen und auf das feindliche Schiff befördert werden. Die Enterprise ist unbemannt und im Traktorstrahl gefangen. Einzige Rettung: die Starfleet Kadetten, die sich zum Zeitpunkt des Übergriffs auf der Brücke eines benachbarten Schiffes befinden. Von dessen Transporter-Raum sollen sie auf die Enterprise gebeamt werden und mit den Shuttles die Mannschaft retten. Nur wenn die Schutzschilde der Borg erfolgreich manipuliert und die Hauptsysteme zerstört werden, ist die Crew der Enterprise gerettet und – die Holodeck-Mission erfolgreich ausgeführt.

Eine beeindruckende Achterbahn
Für diese Mission steigen die Gäste schließlich in den Triple-Launch-Coaster mit spektakulären Fahrelementen und zahlreichen Inversionen. „Die Twisted Halfpipe ist schon aus der Ferne zu erkennen und sticht neben dem Highfall als zweitgrößtes Element aus der Parksilhouette hervor“, beschreibt Thorsten Backhaus die Dimensionen. „Dass wir nun unseren Gästen ein solches Produkt präsentieren können, ist das Ergebnis zahlreicher Markt- und Zielgruppenanalysen sowie Besucherumfragen. Eine neue Thrill-Attraktion sollte es sein und mit einer für den Park typischen Filmlizenz. Das war und ist unser Markenzeichen. Generell sind eine gute Thematisierung und eine gute Storyline absolut unerlässlich in der Branche. Es muss ein rundes Erlebnis sein, vom Betreten bis zum Verlassen der Attraktion.“ Dafür sorgt auch der eigens komponierte Soundtrack der neuen Achterbahn. „Wir wollten etwas Außergewöhnliches und haben uns daher entschlossen, den Soundtrack, der sowohl außerhalb als auch innerhalb der Attraktion zu hören ist, vom Budapester Philharmonie Orchester einspielen zu lassen“, so der Geschäftsführer. Der vollere Klang sorge für eine noch beeindruckendere Kulisse.

Davon können sich ab sofort auch die Gäste des Movie Park Germany selbst überzeugen. „Captain Jean-Luc Picard und seine Crew warten schon“, lädt Geschäftsführer Thorsten Backhaus ein.

Movie Park Germany: Star Trek Operation Enterprise im Test – Offen, aber nicht eröffnet!

Die wichtigste Nachricht vor weg: „Star Trek Operation Enterprise“ ist noch nicht eröffnet, aber wir dürfen ab sofort damit fahren! Laut Auskunft des Service-Centers am 30.05.2017 befindet sich die Bahn noch offiziell im Testbetrieb Status. Sprich, es kann jederzeit sein, dass sie mal zu gemacht wird um zum Beispiel Einstellungen zu ändern oder gefundene Fehler zu beheben. Außerdem gelten während des Testbetriebs die Speedy Pässe des Parks noch nicht für die neue Attraktion!

Am Montag dieser Woche konnte ich erstmals die neue Achterbahn „Star Trek Operation Enterprise“ im Movie Park Germany fahren und mir den neuen Themenbereich sowie den Wartebereich anschauen.

DIE STORY
Die Enterprise NCC-1701-D ist auf ihrer Reise zu einem Treffen der Föderation von den Borg angegriffen und mittels Traktorstrahl auf das feindliche Schiff befördert worden. Schiff und Mannschaft sind vollkommen handlungsunfähig. Als frisch ausgebildeter Kadett der Starfleet Academy befindest du dich gerade auf einem benachbarten Schiff. Beam dich von dessen Transporter-Raum auf die Brücke der verwaiste Enterprise, um Dich in einem kleinen Shuttle der grössten Herausforderung deines Lebens zu stellen: Durchbrich in einer Rettungsmission die Schutzschilde des Borg-Schiffes und zerstöre dessen Hauptsysteme. Nur so kannst du Crew der Enterprise retten. – sollte es dir gelingen, hast du deine Holodeck-Mission erfolgreich absolviert. Glückwunsch Kadett!

DER THEMENBEREICH
Der Themenbereich wurde mit einfachen, aber effektiven Mitteln umthematisiert. Fenster, Türen und Balkone der ehemaligen Häuserfassaden wurden mit Brettern zugenagelt und alles neu gestrichen. Klare Linien und geometrischen Formen bestimmen das Erscheinungsbild. Dies läßt den Bereich zwar futuristisch erscheinen, aber hier hätte man sich bei der Qualität der ausgeführten Arbeiten mehr Mühe geben können bzw. müssen. Das man von weiten sehen kann wo eine Schraube oder Nagel die Verkleidung an der Wand hält, ist eigentlich nicht der Anspruch, wie wir ihn sonst zuletzt im Movie Park bei den Neuheiten zu sehen bekamen. Gut, dass dies im Wartebereich ganz anders ist! Aber dazu nachher mehr.
Die Schlichtheit des neuen Bereiches paßt ansonsten sehr gut zum Sci-Fi Thema. Auch die wenigen für den Themenbereich ausgewählten Pflanzen passen perfekt zur Thematisierung. Der Platz vor dem Eingang zur neuen Achterbahn ist die „Federation Plaza“. Im Zentrum des Platzes wurde mit dem „Federation Center“ ein eigener Souvenirladen für alle Star Trek Fans in den Themenbereich integriert. Im „Federation Snack“ können wir uns zukünftig stärken. Kreativ zeigt sich der Park bei der Namensgebung verschiedener kleiner Punkte am Rande. Statt einfach nur einen Testsitz hinzustellen, wurde in einer Nische das Holodeck gebaut. Am „Food Syntheziser“ mit dem „Fluit Replication Unit“ und dem „Coffee Replication Unit“ (Getränke- und Kaffeeautomaten). Was genau auf dem Monitor des „Trainings Sheduls“ mal zu sehen sein wird, müssen wir abwarten. Da lief bei meinem Besuch noch nichts leider. Rechts daneben befindet sich der Eingang zum Wartebereich.

DER WARTEBEREICH
Der Wartebereich beginnt bereits links vor dem Eingang mit 3 langen Schlangen à ca. 30m. Innen folgen dann bis zur Station, insgesamt 5 Räume (davon 2 mit Ausstellungsobjekten und 3 mit Pre-Shows) sowie ein letzter 20m langer Gang. Bis auf den letzten Gang und die Station sind alle Räume voll klimatisiert und dürften auch bei längerer Wartezeit sehr angenehm sein. Der erste Raum ist noch sehr klein und wird schnell durchquert. Hier gibt es 4 Leuchtkästen mit Bildern von den 4 Darstellern Captain Jean-Luc Picard, Lieutenant Commander Data, Lieutenant Commander Geordi La Forge, und Medical Commander Beverly Crucher, sowie einen Monitor mit Daten zur Enterprise. Raum 2 ist der größte. Die Speedy Pass Besitzer werden auf der anderen Seite durch den Ausgang ebenfalls hier in den Raum kommen. Der normale Anstellbereich verfügt hier nun über zahlreiche Schleifen in der Warteschlange und man wird sich hier an vollen Tagen am längsten aufhalten vermutlich. Um die Wartezeit angenehmer zu gestalten gibt es eine Menge zu sehen. Als erstes kommen wir an 2 hinter Glas befindlichen Original Kostümen aus „Star Trek The next Generation“ vorbei. Zum einen das Kostüm eines Borg und das eine bordeaux-schwarze Komanndo Uniform wie sie Picard und Riker im Film getragen haben. Als nächstes kommt ein etwa 2m langes Modell des Raumschiff Enterprise. Durch Projektoren wird dem Modell „Leben“ eingehaucht. Als ich da war, waren die Projektoren noch nicht perfekt ausgerichtet. Links am Rand wurde das Modell nicht angestrahlt, dafür schossen die Beamer rechts vorbei und projizierten auf den Boden. Als nächstes kommen wir an einem knapp 2 qm3 großen Kubus vorbei, der ein Borg Raumschiff darstellt. Leider haben hier schon diverse Experten unter den Besuchern während des Softopening nicht ihre Finger von dem Ausstellungsstück lassen können. Im weiteren Verlauf kommen wir an einem Info Point vorbei und an einer Vitrine mit Originalrequisiten aus „Star Trek The next Generation“ wie Communicator, Phaser und einem Phasergewehr. Das alles bekommen die Speedy Pass Besitzer nicht oder nur aus der Entfernung zu sehen. Überall im Raum zu sehen ist dagegen die riesige Leinwand auf der die Enterprise und vieles mehr vorgestellt wird. Schön sind auch die Ansagen bei Störungen. Hier hat man sich an die Durchsagen auf der Enterprise angepaßt. Leider wird es keinen Scotty geben der einen Schaden in 10 Minuten statt 3 Tagen reparieren kann. (Kleiner Scherz am Rande 😉 )
Die nächsten 3 Bereiche haben dann jeweils eine Pre-Show. Während die ersten beiden Räume passend schlicht gehalten sind, fühlt man sich in den nächsten Räumen fast wirklich wie im Star Trek Universum. Ab hier wird man in Gruppen á 20 Personen (ein Zug) eingeteilt. Man geht zunächst nur wenige Meter um die Ecke (links oder rechts) und erfährt über einen Monitor von der weiteren Mission. Den Bereich gibt es 2 mal! Genauso wie den 2. Pre-Show Raum. Ob man nun also den linken oder rechten Weg geht ist egal! Alles ist gleich, nur eben Spiegel verkehrt. Der 2. Pre-Show Raum ist der Beam-Raum, der uns von unserem Raumschiff direkt zur Brücke der Enterprise bringt. Die Kulissen sind großartig geworden und werden von Raum zu Raum besser! Diese 2. Pre-Show wird zudem durch Sound und Licht Effekte unterstützt. Und schon sind wir auf der Brücke mit Pre-Show Nummer 3. Es ist ein großartiger Nachbau der Brücke der Enterprise! Bestimmt werden Star Trek Experten hier auch Fehler finden, aber für die meisten Menschen, die wie ich Star Trek nicht studiert haben, ist die Brücke fantastisch geworden! Auf einem großen Bildschirm sehen wir hier die letzte Pre-Show bevor es dann über einen Gang zum Shuttle Hangar (zur Station) geht. Auch die Station ist wieder sehr schlicht gehalten, wie schon der große Raum zu Beginn und der Außenbereich. Es kann im 2 Zug Betrieb gefahren werden. Taschen und so können auf der anderen Seite der Station in Fächern deponiert werden. Pro Zug gibt es Fach, so dass im Grunde nichts wegkommen kann!

DIE FAHRT
Bevor der Zug aus der Station rollen kann, öffnet sich das Tor davor. Sowie der Zug durch ist, wird das Tor auch schon wieder geschlossen. Die 10,5 Tonnen schwere Weiche bringt den Zug nur nach rechts zur Strecke. Dort angekommen, öffnet sich das Tor in Fahrtrichtung und der Zug rollt langsam aus der Halle. Sowie er den hier den eigentlichen Launch erreicht hat, wird der Zug in Fahrtrichtung beschleunigt. Die Beschleunigung ist hier nicht der Rede Wert. Die vorderen 3 Reihen schaffen es gerade mal 90-100° das erste Element (Immelmann Loop) hoch bevor der Zug wieder zurück rollt. Nun wird der Zug nach hinten beschleunigt und da kommt schon mehr Power zum Zuge. Rückwärts geht es wieder durch die Halle mit dem Transfertrack und dahinter die 40m hohe Half Pipe hoch. Dabei ist die Schiene um 180° verdreht. Während man hinten in den letzten Reihen also nun in Richtung Vulkan vom Alien Encounter schaut, werden die vorderen Reihen nur um maximal 80° verdreht werden.
Kaum oben angekommen geht es auch schon wieder runter. Wieder durch die Halle und wer nun eine enorme Beschleunigung erwartet beim Launch, den muss ich an dieser Stelle enttäuschen! Der Zug wird auf dem Tempo gehalten oder nur minimal weiter beschleunigt. Und schon geht es den Immelmann Loop den 30m hohen Top Hat hoch. Es folgt ein Heartline Roll, 100° Dive, 3 Airtime Humps eine, Helix und zuletzt eine Zero-G-Roll bevor es in die Bremse geht. Außerdem wird während der Fahrt noch ein Borg-Raumschiff durchfahren. Bei der Fahrt durch das Gebäude kommen zwar Effekte zum Einsatz, aber wirklich beeindruckend ist das grüne Stroboskoplicht nicht!
Die von euch während der Fahrt gemachten Fotos, könnt ihr dann am Ausgang der Achterbahn bewundern und auch erwerben natürlich.

DAS FAZIT
„Star Trek Operation Enterprise“ ist nicht nur optisch ein neues Highlight im Movie Park Germany! Auch die Fahrt selber macht richtig Spaß! Wer allerdings, nur weil es ein Launch Coaster ist, eine Wahnsinns Beschleunigung erwartet, den muss ich enttäuschen! Das ist nicht der Sinn hinter dieser Achterbahn. Dafür ist der Launch Track zu kurz und die anschließenden Elemente wären mit viel höheren Geschwindigkeiten weniger spaßig als wie sie es jetzt sind. Also bitte, vergleicht den Launch von Star Trek nicht mit dem Launch von „Karacho“ oder „Taron“ oder geht mit ähnlichen Erwartungen in den Park. Bei „Star Trek“ reden wir zwar von „Warp-Geschwindigkeit“, diese erreicht der Coaster nicht im Ansatz! Dafür können bereits Kinder ab 130cm und 7 Jahren im Zug Platz nehmen und in den Genuß kommen! Für einen längeren Launchtrack gab es keinen Platz und für einen großen Lifthügel erst recht nicht! Außerdem würde ein Lifthügel oder so nicht zum Thema passen.
Was den Reiz bei „Star Trek Operation Enterprise“ aus macht, sind die 3 relativ langsam durchfahrenen Überkopfelemente bei denen man richtig im Beckenbügel hängt. Der Rückwärts Launch macht ebenfalls Laune. Schön knackig wird man hier nach hinten befördert! Wenn man in den hinteren Reihen sitzt, geht es hier schön die 40m Halfpipe hoch und man wir um 180° verdreht. Vorne ist das wie gesagt weit weniger und längst nicht so gut. Dafür bekommt man in den ersten Reihen beim nächsten Element seinen Spaß! Nach dem dritten Launch, dem Immelmann Loop und dem erreichen des 30m Top Hat, fällt man quasi von dort runter bevor man wieder den Sitz unter dem Po zu spüren bekommt! Vor allem die Inversion im übrigen Fahrtverlauf machen wie schon gesagt großen Spaß, da sie relativ langsam durchfahren werden. Was mir noch gefallen hat, ist, dass die Story durch eine kurze Audio Einspielung im Bremsbereich abgeschlossen wird.

DAS VIDEO
Mit lieben Dank für die Unterstützung an das Team von Kiddynaut, der Familien-Guide für Eltern und Kids!

TECHNISCHE DATEN
Hersteller:    MACK Rides GmbH & Co KG
Typbezeichnung:    Triple Launch Coaster
Baujahr:    2017
Erlebbare Fahrstrecke:    720 Meter
Bauhöhe:    40 Meter
Geschwindigkeit:    bis zu 90 km/h
Beschleunigungskraft Launch:    1G
Erlebbare Kräfte:    4,2G
Anzahl der Züge:    2
Anzahl der Pers./ Zug:   20
Fahrtdauer:    144 sek, inkl. Ein- und Ausstieg
Gewicht der Weiche:    10,5 Tonnen
Personen-Rückhaltesystem:    Beckenbügel
Fundament:    – 1.945 Kubikmeter Beton
– 106 Tonnen Bewehrungsstahl
Gewicht Stahlkonstruktion:    500 Tonnen
Bauzeit:    mehr als 2 Jahre
Fahrelemente:
Parallel Transfer Switch
– Launch
– Half Pipe (40m)
– Top Hat (30m)
– Immelmann Loop
– Heartline Roll
– 100° Dive
– 3 Airtime Humps
– Helix, Zero-G-Roll