Schlagwort-Archive: Apenheul

In Apenheul sind die Affen los!

Apeldoorn/NL. In Apenheul sind die Affen los. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Am gestrigen Samstag, dem 6. April 2019, öffneten sich die Tore des Affenparks für Besucher. Wer den Park besucht, darf sich auf besondere Begegnungen freuen: Zahlreiche Affenarten wie beispielsweise die Totenkopfäffchen laufen frei im Park herum – und tragen ihren Nachwuchs auf dem Rücken. Auch bei den anderen Arten gibt es viele Jungtiere zu bestaunen, weitere zehn Affenbabys werden erwartet. Auf der Gorillainsel führt mittlerweile Bao Bao, der neue Chef der gigantischen Menschenaffen, die Gruppe an. Und eine neue Affenart, die in Zoos nur sehr selten zu sehen ist, hat Einzug gehalten: die Zwergmeerkatzen.

In Apenheul wohnen die Gorillas auf einer Insel, zahlreiche andere Arten streifen frei durch den waldreichen Affenpark oder lassen sich ohne Mauern und Zäune in natürlich – beispielsweise mit Wasserläufen – abgegrenzten Gehegen bestaunen. Die rund 300 Affen sollen in Apenheul unter ähnlichen Bedingungen leben können, wie ihre Artgenossen in der freien Wildbahn – für Besucher ein einmaliges Erlebnis. Pünktlich zum Beginn der Osterferien in NRW startet der Park in die neue Saison.

Foto Apenheul

Zuwachs

Neben den zahlreichen Babyaffen können sich Besucher in diesem Jahr auf eine neue Affenart freuen: Zwergmeerkatzen haben in Apenheul Einzug gehalten. Damit steigt die Zahl der unterschiedlichen Arten, die sich hier bestaunen lassen, auf 37 an. Die beiden männlichen Zwergmeerkatzen gehören zur kleinsten Affenart Afrikas. Die niederländische Stiftung AAP hat die beschlagnahmten Tiere, die zuvor in einem Privathaushalt als Haustiere gehalten wurden, an Apenheul übergeben. In Kürze werden sich zwei weibliche Zwergmeerkatzen aus einem anderen Zoo hinzugesellen. Apenheul hofft darauf, dass so zukünftig eine größere Gruppe Zwergmeerkatzen im Park beheimatet sein wird.

Weitere Informationen findet ihr im Link:

https://apenheul.de/

Happy Birthday Pepi

Apenheul feiert runden Affen-Geburtstag

In freier Wildbahn werden Klammeraffen circa 24 Jahre alt. Am kommenden Dienstag erreicht Affendame und langjährige Apenheul-Bewohnerin Pepi jedoch das stolze Alter von 50 Jahren – ein Grund zum Feiern.

Pepis Tierpfleger sind bestens auf den großen Tag vorbereitet: Am 1. Mai, ihrem Geburtstag, wird sie mit einer besonderen Affen-Torte überrascht. Und auch die Besucher des niederländischen Affenparks dürfen sich an diesem Tag über etwas Süßes freuen. Außerdem kann jeder, der mag, Pepi symbolisch ein Geschenk machen. Für einen kleinen Betrag können die Besucher einen besonderen Button basteln. Der Erlös dieser Aktion fließt in den Apenheul Naturschutzfonds, mit dessen Hilfe Pepis bedrohte Artgenossen geschützt werden. In der freien Wildbahn gibt es nur noch wenige Hundert Klammeraffen.

Pepi / Foto: Apenheul

Eine besondere Geschichte
Pepi übertrifft nicht nur das Durchschnittsalter ihrer freilebenden Artgenossen um mehr als das Doppelte – außer ihr lebt auch kein anderer Affe schon so lange in Apenheul. Sie gehört zu den sechs Klammeraffen, die ein Jahr nach der Eröffnung ihr Quartier im Park bezogen haben. Eine Affendame der ersten Stunde, die sich abgesehen von ein paar altersbedingten Erscheinungen, wie einem etwas wackligen und krummen Gang sowie einem eingeschränkten Sehvermögen, bester Gesundheit erfreut.

Einen weiteren Meilenstein erlebte in dieser Woche der neueste Apenheul-Bewohner. Silberrücken Bao Bao kann jetzt von allen Besuchern bestaunt werden. Nach seiner Ankunft vor rund einem Monat durfte er sich zunächst fernab des Besuchertrubels an die neue Umgebung und drei neue Gefährtinnen gewöhnen. Diese Phase ist gut verlaufen und mit dem Umzug auf die zweite einsehbare Gorilla-Insel ist nun der nächste Schritt in Richtung Gruppenleitung getan. Wenn der aktuelle Anführer Jambo und drei seiner Söhne Apenheul verlassen haben, wird Bao Bao die große Gorilla-Insel beziehen.

Foto: Apenheul

Besuchsadresse: Stichting Apenheul / J.C. Wilslaan 21 / NL 7313 HK Apeldoorn / www.apenheul.de

Öffnungszeiten bis 4. November 2018, täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr. Vom 14. Juli bis zum 26. August ist der Park von 9.00 – 18.00 Uhr geöffnet.

In Holland sind die Affen los

Apenheul startet mit Babyboom in die neue Saison

Foto: Apenheul

Pünktlich zum Saisonstart vermeldet der niederländische Affenpark Apenheul die Geburt von neun Affenbabys. Doch der Frühling ist nicht nur die Zeit, in der viele Affenarten ihren Nachwuchs erwarten, es ist auch die Zeit, in der Apenheul seine Tore nach der Winterpause wieder für Besucher öffnet. Ab Karfreitag ist die Affenbande also wieder „los“. Neben den Affenbabys gibt es außerdem bald noch einen neuen Bewohner zu sehen: Gorilla Bao Bao tritt die Nachfolge des bisherigen Gruppenleiters Jambo an und bezieht bald auf der Gorillainsel Quartier.

Wer durch den großzügig angelegten Park bei Apeldorn streift, erlebt die vielen verschiedenen Affenarten in ihrer natürlichen Umgebung. Die rund 300 Affen sollen hier unter ähnlichen Bedingungen leben können, wie ihre Artgenossen in der freien Wildbahn – das ist seit den Ursprüngen des Affenparks Anfang der 70-er Jahre Teil von Apenheuls Mission. Und so wohnen beispielsweise die Gorillas auf einer weitläufigen und grünen Gorillainsel, während ungefähr die Hälfte von Apenheuls Affenvolk völlig frei durch den Park streift – für Besucher ein einmaliges Erlebnis. Nur während der kalten Monate ziehen die Tiere in wärmere Wintergehege, und der Park schließt. Pünktlich zum Osterwochenende von Freitag bis einschließlich Montag startet die Saison in Apenheul.

Possierlicher Nachwuchs
In dieser Zeit und auch in den darauffolgenden Wochen dürfen Besucher sich über den Anblick possierlichen Nachwuchses freuen. Sechs der neugeborenen Affenkinder gehören zur Gruppe der Katta. Mit ihnen umfasst das Rudel mittlerweile 30 Tiere – ein neuer Rekord. Nie zuvor lebten so viele Exemplare der aus Madagaskar stammenden Lemurenart in einer Gruppe im Park zusammen. Weiterer Zuwachs wird erwartet, denn eine Dame ist aktuell noch tragend. Das Kronenmaki-Pärchen, das seit 2016 im Park lebt, freut sich über den ersten Nachwuchs. Und auch bei den Rotbauchmakis wurde ein gesundes Jungtier geboren. Der männliche Nachwuchs von Bonobo-Dame Jill wurde am Valentinstag geboren.

Freilaufende Affen
Aktuell noch in froher Erwartung sind einige Damen aus der Gruppe der Totenkopfaffen. Diese Art ist bei den Besuchern des Parks besonders beliebt: Denn die quirligen Affen toben freilaufend durch den Park. Andere freilaufende Arten sind Makis, Varis, große Berberaffen und Krallenaffen. Der Neugier der Tiere auf Tascheninhalte wird mit speziellen Leihtaschen Einhalt geboten. Darin sind mitgebrachte Speisen und private Dinge affensicher verstaut.

Warten auf Bao Bao
Der Gorillaherde und ihrem neuen Anführer Bao Bao wird man natürlich nicht so nah kommen. Zumal er sich zunächst ohne die neugierigen Blicke der Besucher an seine neue Umgebung und die Gorilladamen gewöhnen darf. Aktuell steht noch nicht fest, ab wann Bao Bao seinen Teil der Gorillainsel beziehen wird; aber mit etwas Glück kann man bereits jetzt einen Blick auf ihn erhaschen, wenn er sich am Fenster seines Geheges zeigt.

Besuchsadresse: Stichting Apenheul / J.C. Wilslaan 21 / NL 7313 HK Apeldoorn / www.apenheul.de
Öffnungszeiten 2018: Osterwochenende vom 30. März bis 2. April / 7. und 8. April / 14. April bis 4. November
Apenheul ist geöffnet von 10.00 bis 17.00 Uhr.
Vom 14. Juli bis zum 26. August ist der Park von 9.00 – 18.00 Uhr geöffnet