Archiv der Kategorie: News

Alle Neuigkeiten aus der Freizeitwelt. Wir recherchieren eigene Berichte und Pressemeldungen. Ergänzt werden die Beiträge mit möglichst vielen Bildern und Videos.
Von NRW über Europa in die ganze Welt! Von den regionalen Freizeiteinrichtungen bis zu den mega Parks und Resorts in der ganzen Welt.

Europa-Park: Der richtige Name von „Project V“, dem neuen flying Theatre, ist …

Der Europa-Park hat bereits vor einem Jahr eine neue Wort-Bildmarke beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet. Bisher konnte man mit der Bezeichnung nicht viel anfangen, aber Dank der neuen Doku Reihe „Die Erstflug Theorie“ und der Internetseite des Adventure Club of Europe (ACE) ergibt der Name plötzlich einen Sinn!

Gbr. Eulenstein arbeiten an Volatus I / Foto: MackMedia / Europa-Park

Wie wir euch berichtet haben, sollen laut der „Erstflug Theorie“ die Gebrüder Eulenstein bereits 75 Jahre vor den Gebrüdern Wright ein Fluggerät zum Fliegen gebracht haben. Dieses Flugmodell trug den Namen Volatus II, weshalb wir gemutmaßt hatten, dass die Attraktion vielleicht „Volatus III“ sein könnte. Da lagen wir aber knapp daneben! Der Name den sich der Europa-Park hat schützen lassen heißt: VOLETARIUM
Unsere Spur war richtig, der Name nicht. ;-)

In der Geschichte rund um die Doku Reihe „Die Erstflug Theorie“ und dem Adventure Club of Europe baut der Europa-Park gemeinsam mit dem ACE das Institut der Gebrüder Eulenstein nach und „VOLETARIUM“ wäre ein mehr als passender Name dafür!

Wenn wir uns nun die zu der Wortmarke eingetragene Bildmarke anschauen und das „V“ von VOLETARIUM mit dem „V“ von „Project V“ vergleichen, dann entdecken wir in beiden Fällen die kleinen Flügelchen oben am „V“. Bei „VOLETARIUM“ hat auch noch mal am Ende das „M“, das ja im Grunde ein „V“ zwischen zwei senkrechten Strichen hat “ IVI „, ebenfalls diese kleinen Wings.

Foto: Europa-Park
Foto: Europa.Park

Auch die beim Deutschen Patent- und Markenamt angegebene Nizza Klasse 41 paßt. Diese beinhaltet unter anderem Fahrgeschäfte in Freizeitparks. Bleibt nur noch die Frage, wann im Laufe der Saison 2017 der Europa-Park das größte Flying Theater Europas eröffnet und wir das „VOLETARIUM“ betreten können um einen Flug über Europa genießen zu können.

Die Arbeiten im Park kommen anscheinend gut voran. Auf Facebook hat der Europa-Park erst gestern Aufnahmen von der aktuellen Baustelle veröffentlicht. Das Bild oben zeigt den zukünftigen Eingang des fliegenden Theaters und in den beiden unteren Bilder können wir sehen, dass auch die Gestaltung im Inneren langsam Form annimmt.

Foto: Europa-Park

Zusammenfassung & Technische Daten

  • Projektname: „Project V“
  • Name: „VOLETARIUM“
  • Größtes „Flying Theater“ Europas
  • Größte Investition in eine Einzelattraktion in der Geschichte des Europa-Park (25 Millionen Euro)
  • Zwei Theatersäle mit je 70 Sitzplätzen
  • Pro Theater sieben Gondeln verteilt auf drei Etagen
  • Kapazität pro Stunde: 1.400 Personen
  • Flugzeit pro Vorstellung: 4,5 Minuten
  • Diverse Effekte wie Wind, Wasser und Geruch während
  • Vorstellung
  • Baufläche: 4.800 m²
  • Grundfläche des Hauptgebäudes: 63 x 39 m
  • Durchmesser Leinwand: 21 m
  • Leinwandgröße: 425 m²
  • Eröffnung: im Laufe der Saison 2017
  • Zutritt: ab 4 Jahren
  • Film Co-Produktion von MackMedia und Ambient Entertainment

Alle Neuheiten 2017 in der Übersicht!

Über 600 Jobangebote im Holiday Park

Der Holiday Park öffnet seine Tore am 8. April für die Saison 2017, die Vorbereitungen laufen aber bereits seit Wochen auf Hochtouren, damit zur Eröffnung alles reibungslos vonstattengeht. Neben den rund 50 Festangestellten, die das ganze Jahr über im Park tätig sind, werden jährlich rund 100 Saisonmitarbeiter und über 500 Aushilfen eingesetzt.

Foto: Holiday Park

„Mehr als drei Viertel der über 600 Mitarbeiter des vergangenen Jahres werden wir wieder einstellen. Aber aufgrund der ständigen baulichen Erweiterung des Parks mit neuen Attraktionen, Imbissen und Shops, der steigenden Besucherzahl und der erfolgreichen Events wächst auch die Zahl der Stellenangebote“ sagt Bernd Beitz, der als Verwaltungsleiter sicherstellt, dass die Personalentwicklung mit der Entwicklung des Parks mithalten kann.

„Die Jobangebote in einem Themenpark wie dem Holiday Park sind so breit gefächert wie in kaum einem anderen Unternehmen. Festanstellungen für das ganze Jahr bieten wir zurzeit beispielsweise in der Technik, der Verwaltung oder der Abteilungsleitung der Gastronomie aber auch in vielen anderen Bereichen wie Marketing, Vertrieb, Gärtnerei oder IT. Während der Saison haben wir zusätzlich zahlreiche Angebote an Tätigkeiten, angefangen von unserem Parkplatz, über Kassen und Eingangskontrolle, Fahrattraktionen, Gebäude- und Parkreinigung, Kleiderkammer, Sanitäter, Busfahrer, Mitarbeiter in der Gastronomie und in den Shops bis hin zur Verstärkung unserer Verwaltung“ sagt Inna Kramer, Human Resources Coordinator des Holiday Parks.
„Auch tanzbegeisterte Bewerber, die als Biene Maja, Wickie oder Holly die Kinderaugen bei unseren Shows und Meet & Greets zum Leuchten bringen möchten, sind bei uns immer mehr als willkommen“, fügt sie hinzu.

Foto: Holiday Park

„Unsere Jobangebote richten sich an wirklich jeden, denn eine Tätigkeit in Vollzeit ist genauso möglich wie eine Anstellung in Teilzeit oder eine ganz flexible Aushilfstätigkeit für Schüler ab 16 Jahren, Studenten, Rentner, Hausfrauen oder als Hinzuverdienst neben dem Hauptjob und wir beschäftigen inzwischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus über 20 Nationen.“ führt Inna Kramer weiter aus.

Der Holiday Park hat unter holidayparkjobs.de ein Informations- und Bewerberportal eingerichtet und veranstaltet im Park an jedem ersten Samstag im Monat einen „Welcome Day“ für Interessenten und Bewerber.

11. Euro Dance Festival: Die besten Tänzer der Welt zu Gast im Europa-Park

Vom 01. bis zum 05. März 2017 besuchten rund 6.000 Tanzbegeisterte das Euro Dance Festival. In 500 Seminaren und Workshops wurden die Teilnehmer von den besten Trainern, Tänzern und Choreographen der Welt unterrichtet. Motsi Mabuse, Melissa Ortiz-Gomez und Isabel Edvardsson, bekannt aus der RTL-Show „Let’s Dance“, führten die Liste der knapp 150 Tanzlehrer an. Bei den spektakulären Abendveranstaltungen in Deutschlands größtem Freizeitpark konnten amtierende und frühere Welt- und Europameister live erlebt werden.

Foto: Valentin Behringer

Von Salsa über Discofox, Standard, Latein, Zumba, Tango, Hip Hop und Breakdance bis hin zu West Coast Swing, Lindy Hop und vielen weiteren Tanzarten – auf dem Euro Dance Festival wurde alles geboten, was das Tänzerherz begehrt. Dank fünf unterschiedlicher Levels fanden Neueinsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen perfekt auf ihr Können abgestimmte Workshops. Hochqualifizierte Tänzer und Trainer lockten Tanzfreunde aus aller Welt; junge Talente ebenso wie langjährige Profis. In über 18 Locations, darunter auch die neuen Europa-Park Arena, bot sich Tanzunterricht vom Feinsten. Die Eventabteilung der Freiburger Tanzschule Gutmann organisierte gemeinsam mit dem Europa-Park das internationale, fünftägige Festival.

Bei den abendlichen Galaveranstaltungen begeisterte unter anderem Tom Gaebel mit seinem Konzert, ganz im Zeichen des legendären Frank Sinatras, die Besucher. Im Anschluss an die fantastischen Shows konnten zugleich die in den Workshops erlernten Tanzschritte auf dem Parkett erprobt werden.

Foto: Valentin Behringer

Das nächste Euro Dance Festival findet vom 14. – 18. Februar 2018 im Europa-Park statt. Weitere Informationen finden Sie unter www.euro-dance-festival.com. 

Paris: Nashorn erschossen und Horn geraubt!

Ein oder mehrere bisher unbekannte Täter sind der Süddeutschen Zeitung zufolge in der Nacht gewaltsam in den Zoologischen Garten von Thoiry eingedrungen. Sie schossen einem weißen Nashorn mit 3 Schüssen in den Kopf und sägten anschließend dem toten Tier mit einer Kettensäge das Horn ab.

Die Süddeutsche beruft sich in ihrem Artikel auf die französische Boulevardzeitung Le Parisien. Demnach sollen es die Täter sogar auf alle 3 im Zoo lebenden Nashörner abgesehen haben, wurden aber vermutlich von irgend etwas gestört. 5 Mitarbeiter des Tierparks leben auf dem Gelände. Der Direktor des Zoos Thierry Duguet sagte, dass die Nashörner zu den größten Attraktionen des Tierparks zählen.

Die Ermittler geben den Wert eines solchen Horns mit 30.000-40.000 Euro an.

Foto: Zoologischer Garten von Thoiry

 

Tierpark Berlin: Fritz ist tot – Rätsel um plötzlichen Tod soll aufgeklärt werden

Am Montagabend erlag der kleine Eisbär Fritz seiner Leberentzündung. In der Tierklinik des Tierparks überwachten Tierarzt Dr. Andreas Pauly und Tierpflegerin Jeane Falkenberg den erkrankten Eisbären. Gegen 19.30 Uhr wurde sein Atem unregelmäßig. Fritz bekam daraufhin eine Atemstimmulans. Auch eine Herzdruckmassage und Sauerstoff halfen nicht, sodass der kleine Eisbär gegen 20 Uhr verstarb.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Wir sind fassungslos, sehr traurig und deprimiert. Es ist unglaublich, wie schnell uns dieser kleine Eisbär ans Herz gewachsen ist“, sagt Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem.

Foto: Zoo Berlin

Im Tierpark Berlin hat Tonja am Donnerstag, den 3. November 2016 zum ersten Mal Eisbärnachwuchs zur Welt gebracht. Nach 22 Jahren gab es erstmals wieder ein Eisbären-Jungtier im Tierpark Berlin. Eltern des Eisbären Fritz sind die siebenjährige Tonja und der fünfjährige Wolodja, der derzeit im Zoo Berlin zu sehen ist.

Gestern gegen 8 Uhr fanden die Eisbären-Pfleger den vier Monate alten Eisbärennachwuchs apathisch im Stall bei Mutter Tonja. Sofort berieten die Tierärzte, Kuratoren und Pfleger, die Eisbär-Mutter vom Jungtier zu trennen, um Fritz näher zu untersuchen.

Foto: Zoo Berlin

Im benachbarten Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) wurde Fritz gestern über Stunden aufwendig untersucht. Ultraschall, CT und Röntgenuntersuchungen ergaben vorerst keinen eindeutigen Befund. Die bakteriellen Stuhluntersuchungsergebnisse stehen noch aus. Die Blutwerte zeigen besorgniserregende Leberwerte. Dagegen wurde Fritz mit einem speziellen Antibiotikum und Schmerzmitteln behandelt.

Die heutige Obduktion von Eisbärnachwuchs Fritz am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung hat bisher zu keinen weiteren Ergebnissen geführt. Nach derzeitigem Stand hatte das Tier einen Leberschaden. Die Enzymwerte der Leber waren extrem hoch. Diese Symptome haben letztendlich zum akuten Organversagen geführt. Was die Ursache dieser Erkrankung ist, sollen die weiteren Untersuchungen zeigen. Es folgen mikrobiologische, virologische sowie toxikologische Auswertungen. Mit den Ergebnissen ist in den nächsten Wochen zu rechnen.

„Unser vorderstes Ziel ist es, schnellstmöglich die Ursache für den plötzlichen Tod von Fritz herauszufinden. Denn erst anschließend werden wir entscheiden, wie es mit der Eisbärenzucht in Berlin weitergeht“, sagt Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem. Bärenkurator Dr. Florian Sicks ergänzt: „Die Eisbärmutter Tonja hat gestern intensiv nach ihrem Fritz gesucht und war sehr nervös. Heute war sie schon deutlich gelassener.“

„Wir haben es mit einem sehr seltenen Krankheitsverlauf zu tun. In meiner Tätigkeit als Tierarzt im Tierpark Berlin habe ich sieben gesunde Eisbärenjungtiere aufwachsen sehen. Fritz ist der erste, der gestorben ist“, fügt Tierarzt Dr. Günter Strauß traurig hinzu.

Foto: Zoo Berlin

Dritte Nashorngeburt in Folge: Der Serengeti-Park Hodenhagen hat ein junges Dickhäuter-Trio!

Nach knapp 1,5 Jahren Tragzeit war es am Donnerstag (03.03.2017) endlich soweit: Breitmaulnashornkuh Uzuri hat im Serengeti-Park Hodenhagen ein Jungtier geboren und damit das junge Dickhäuter-Trio des Parks komplettiert!

Foto: Serengeti-Park Hodenhagen

Uzuri (*27.06.2005) ist eine erfahrene Mutter. Sie hat bereits 2011 und 2013 jeweils ein Kalb geboren und erfolgreich aufgezogen. Ihr jüngster Nachwuchs ist ein gesundes und sehr munteres Männchen. Es war bei seiner Geburt etwa 45 Zentimeter hoch und 40 Kilogramm schwer. „Wir waren alle erleichtert und wirklich glücklich, als wir am Donnerstagmorgen unser drittes, gesundes Nashornkalb im Stall sahen! Der kleine Bulle stand bereits neben seiner Mutter und wurde von ihr gesäugt. Als wir den Stall betraten ist er uns neugierig und nur wenig scheu begegnet.“, schwärmt Tierpflegerin Sabrina Wietzke.

Im Serengeti-Park waren bereits am 07.09.2016 der kleine Bulle Akono und am 26.12.2016 die Nashornkuh Moana geboren. (wir berichteten) Alle drei Breitmaulnashorn-Jungtiere sind Nachkommen des 23-jährigen Zuchtbullen Martin.

Der noch namenlose, kleine Bulle ist die 48. Geburt eines Breitmaulnashorns in Hodenhagen seit der Gründung des Serengeti-Parks im Jahr 1974. Bedingt durch seine weitläufigen Flächen und die naturnahe und artgerechte Haltung kann der Serengeti-Park weltweit die zweitbesten Zuchterfolge bei Breitmaulnashörnern vorweisen. Lediglich der San Diego Zoo in Kalifornien verzeichnet höhere Geburtenraten. „Wir sind stolz auf die Erfolge unserer Breitmaulnashorn-Zucht. Da die südlichen Breitmaulnashörner auf der Roten Liste der IUCN als ‚potentiell gefährdet‘ eingestuft sind, freuen wir uns natürlich besonders über nun zahlreiche Geburten gesunder und kräftiger Jungtiere bei uns.“, erklärt Mitinhaber und Geschäftsführer des Parks, Dr. Fabrizio Sepe.

Foto: Serengeti-Park Hodenhagen

Der als zoologischer Garten anerkannte Serengeti-Park nimmt mit seinen südlichen Breitmaulnashörnern (Ceratotherium simum simum) am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm EEP teil. Das EEP koordiniert die Zucht in Zoos zur Erhaltung bedrohter Tierarten, um die genetische Diversität zu erhalten. Aktuell gibt es mehr als 20.000 Tiere in freier Wildbahn. Fast 99% der Population leben in nur vier afrikanischen Ländern: Südafrika, Namibia, Zimbabwe und Kenia.

 Das Breitmaulnashorn ist das zweitgrößte Landsäugetier nach dem Elefanten. Es weist eine Kopf-Rumpf-Länge von bis zu vier Metern und eine Schulterhöhe von bis zu zwei Metern auf. Einzelne Tiere erreichen ein Gewicht von 3500 Kilogramm. Die Tragzeit bei Nashörnern beträgt 18 Monate. Die normale Trabgeschwindigkeit liegt bei etwa 15 bis 30 km/h, beim Angriff oder auf der Flucht können sie im Galopp auch 40 km/h erreichen.

Nashornjungtiere bleiben nach ihrer Geburt bis zu drei Jahre bei ihren Müttern. Uzuri und ihre Tochter Makena (2013) hatten eine besonders enge Bindung und standen tatsächlich noch bis wenige Tage vor der Geburt des kleinen Bullen nachts in einer Gemeinschaftsbox. Pflegerin Sabrina Wietzke hatte Makena erst kürzlich, als die ersten Anzeichen einer bald anstehenden Geburt deutlich wurden, zu ihrer Tante Doris umgesetzt. „Makena war natürlich zuerst nicht sehr erfreut und hat nach ihrer Mutter gerufen. Inzwischen hat sie sich aber gut an Tante Doris gewöhnt, so dass Uzuri nun all ihre Energie für den Kleinen hat.“, so Wietzke.

Foto: Serengeti-Park Hodenhagen

Das Jungtier wird zunächst ein paar Monate mit seiner Mutter im Schutz der Zuchtbox bleiben. Erst wenn es größer und kräftig genug ist, wird es zusammen mit den zehn weiteren Tieren seiner Herde im Wildareal „Südliches Afrika“ zu sehen sein.

Seine Halbgeschwister Akono und Moana werden für Besucher des Serengeti-Parks schon draußen zu sehen sein, sobald die Temperaturen steigen. Der Serengeti-Park startet am 01. April 2017 in seine neue Saison.